Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   

Garstige Heinzelmännchen
15|11|2012



Niedlich anzusehen aber ein Riesenproblem für die Umwelt: Plastik!

„Wie war zu Cölln es doch vordem, mit Heinzelmännchen so bequem“ [schrieb August Kopisch 1836]. Niemand wusste, woher diese hilfreichen Wesen kamen, die den Bewohnern das Leben so angenehm machten.

Mikroplastik ist ein heutiges „Heinzelmännchen“ mit weitaus weniger guten Eigenschaften. Es ist der Sammelname für mikroskopisch kleine, mit bloßem Auge nicht sichtbare Plastikpartikel.

Mikroplastik wird Konsumartikeln wie Zahnpasta, Peelings, Kosmetika, Reinigungsprodukten etc. beigemischt und ersetzt so natürliche Stoffe mit reibender Wirkung, mit denen früher die Reinigungskraft erhöht wurde. Der Plastik-Ersatz bringt offensichtlich Vorteile für die Waren-Produzenten; für Mensch und Umwelt sind indessen die Nachteile massiv.

Mikroplastik hat im Vergleich zur Masse große Oberflächen, woran sich Schadstoffe und Umweltgifte anlagern. Aus dem Plastik ausgelaugte Weichmacher wirken wie Hormone, greifen bereits in geringsten Konzentrationen in die Fortpflanzungszyklen von Meerestieren ein und werden verdächtigt, Männer unfruchtbar zu machen.

Weichmacher verbinden sich mit anderen anlagernden Stoffen und steigern so die Giftsammeleigenschaft des Mikroplastiks. Wir finden es heute im Wasser und Sediment von Flüssen und Meeren, in Kanalisationen, Kläranlagen, deren Auslässen und, was die Gefahren zusätzlich steigert, in Därmen, Kiemen, Mägen, Organen und Geweben von Meerestieren [z.B. Muscheln und Fischen]. Es gelangt so mit seinen ganzen Schadstoffen, mit giftigen, krebserregenden oder hormonell wirkenden Anhaftungen in die Nahrungskette, an deren Ende bekanntlich der Mensch steht.

Offensichtlich halten es Produktmanagements nicht für notwendig, sich mit den nachweislichen Gefahren für Menschen und Umwelt auseinanderzusetzen. Umso mehr ist die Öffentlichkeit aufgerufen dafür zu sorgen, dass die Produktion und der Verkauf der Produkte, aus denen Mikroplastik in die Umwelt und die Nahrungskette gelangen, so schnell wie möglich gestoppt werden.

Auch durch die Zerkleinerung größerer Plastikteile, die von Schiffen oder landseitig entsorgt und aufgrund ihrer Leichtigkeit über große Entfernungen transportiert werden, entsteht Mikroplastik. Eine weitere Quelle sind Kunststoff-Textilien, z.B. die beliebten Fleece-Artikel, aus denen sich beim Waschen kleinste Faserstücke lösen und über das Abwasser in die Meere gelangen. Aus einem Versuch ging hervor, dass aus einem einzigen Kleidungsstück 1900 Fasern pro Waschgang ins Abwasser gelangten. Mikroplastikpartikel, seien sie Produkten zugemischt, durch Abrieb so klein geworden oder aus Textilien freigesetzt, sind zu klein, um von Kläranlagen zurückgehalten zu werden. So gelangen sie selbst mit dem gereinigten Abwasser der Kläranlagen in Flüsse und Meere.

In das Badegewässer am Wilhelmshavener Südstrand gelangt mit bloßem Auge unsichtbares Mikroplastik u.a. auch durch die Direkteinleitungen aus Wilhelmshavener Haushalten. Da diese Teilchen sich nicht nur mit Schadstoffen verbinden, sondern auch willkommene Substrate für Bakterien und andere Mikroorganismen darstellen, entstehen vermutlich zusammenhängende Gebilde, die den Badenden zusätzlich zum unmittelbaren Kontakt mit Einzelkolonien pathogener Keime gefährlich werden können. So steigern sich die Gefahren für die Badenden durch die winzigen treibenden Plastikinseln.

Dr. Gisela Gerdes
Kaiserliche Kananarbeiterin

Links:
Fäkalieneinleitungen
Fäkalieneinleitungs Dokumentation WEB

Quellen, aus denen Informationen zur Mikroplastikproblematik verarbeitet wurden:
[1] Regmann & Heckhausen, Projekt Blue Sea. September 2012
[2] Liebezeit 2011: Makro-und Mikromüll im Niedersächsischen Wattenmeer. Wasser und Abfall 6 sowie Liebezeit & Dubaish 2012 in Natur- und Umweltschutz [Zeitschrift Mellumrat] 11,1.
[3] WWF-2000: Gefahren durch Zusätze in Kunststoffprodukten
[4] ARD vom 25.9.12, Autor Björn Platz [NDR]: Ein Meer aus Plastik, sowie ARD Mediathek, Sendung vom 23.9.12: „Müll für die Ewigkeit“
[5] http://www.oekopol.de/de/Archiv/U-%20und%20G-Produkte/Hormone%20in%20Kunststoffen/Additive.pdf
[6] http://de.wikipedia.org/wiki/Langlebige_organische_Schadstoffe
[7] http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1641086/Plastikmuell-in-Fischen
[8] http://www.plastic-planet.de/derfilm.html

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben