Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   

Wenn Schrottschiffe Kurzreisen machen ...
17|09|2012



Die "Northern Vitality" an ihrem neuen Liegeplatz im Nordhafen nach erfolgreicher "Kurz-Probefahrt" .

... dann ist das in Wilhelmshaven völlig normal.

Neulich titelte der NDR: "Zwei Schrottschiffe überschatten JWP-Eröffnung" und da war "Holland in Not", genauer gesagt das Holland rechts daneben: Wilhelmshaven.

Wieder einmal stand Boomtown mit einem weiteren Schrottschiff in den Schlagzeilen, aber diesmal nicht mit einem Giftschiff, sondern mit einem Containerfrachter, der, das hatte die NGO "Shipbreaking Platform" bemerkt, nach Indien verbracht werden sollte, um dort am Strand von Alang abgewrackt zu werden.

Als das am 7. September durch die NGO öffentlich wurde, hatte auf einmal das niedersächsische Umweltministerium am 14. September auch etwas dagegen.

In einem Interna der NGO heisst es, dass das Schwesternschiff die "Northern Felicity" schon am Verschrottungsstrand angekommen ist. Mit der "Nortern Dignity" sind es insgesamt drei Schwesternschiffe, die am Strand von Alang abgewrackt werden sollen, ein Vorgang, der eigentlich illegal ist, so lange die Schiffe direkt aus Deutschland dort hinfahren würden.

Damit aber alles mit "rechten Dingen" zugeht, werden die zu verschrottenden Schiffe kurzerhand in die Nähe von Alang entsendet und zwischendurch oder in der Nähe des Abwrackstrandes umgeflaggt, so dass es schwerer wird, den direkten Weg nachzuvollziehen.


Die "Northern Vitality" an der Kaje des Containerterminal Wilhelmshaven.

Da lag sie nun, die "Northern Vitality", am Containerterminal Wilhelmshaven, nicht mehr so vital wie angenommen, wurde zu Übungszwecken für den Probehafenbetrieb verwendet und machte wieder einmal negative Schlagzeilen - welche sonst, wenn es um den nagelneuen Containerhafen geht, der auf Jahre nicht ausgelastet sein soll.

Alle Protagonisten prophezeien ihm aber eine "Goldene Zukunft" - irgendwann - in 40 Jahren oder so und einige fügen hinzu, dass Wilhelmshaven sich es verdient hätte, gebeutelt durch diverse Industrialisierungsversuche der immer gleichen Politiker, auch einmal aus seinem Dornröschenschlaf zu erwachen, um endlich zu erblühen.

Was also tun, wenn ein Schrottschiff zuviel fest vertäut an einer notdürtig geflickten und durchlöcherten Kaje liegt, ein Platz, der dringend für die Eröffnungszeremonie benötigt wird?

Wir machen eine Erprobungsfahrt, nach einer Reparatur der Maschine, hiess es auf einmal auf dem Portal von Radio Jade.


Jade Weser Port: Die Wüste lebt!

Diese dringenden Arbeiten am Antrieb der "Northern Vitality" wurden in den Tagen vor dem Bekanntwerden nie erwähnt, obwohl das Wilhelmshavener Heimatblatt doch immer fleissig jeden Strohhalm ablichtet und kommentiert, der sich auf den Containerterminal Wilhelmshaven verirrt, genauer gesagt, in die Wüste, denn etliche Hektar der Gewerbefläche warten noch dringend auf Investoren, die eigentlich schon Schlange stehen, heisst es.

Jetzt liegt das 2. Schrottschiff im sogenannten Nordhafen und stört das fein justierte Eröffnungszeremoniebild nicht mehr, das mit dem "Giftfrachter" Flaminia, von dem laut Havariekommando zur Zeit keine Gefahr ausgeht, bis auf die kurzzeitige Erhitzung eines Containers auf 200 °C, in dem fest gepresstes Papier vor sich hinglimmen soll.

Für die NGO Shipbreaking Platform besteht indes kein Zweifel, dass die "Northern Vitality" ebenfalls nach Alang fahren soll, um dort billigst verschrottet zu werden, ohne teure Umweltstandards.

Die Schiffahrts-Agentur, die die Formalitäten [Papiere] der "Northern Vitality" abwickelt ist die "NEPTUN Schiffahrts-Agentur GmbH" und was glauben sie ist der "Managing Director"? - genau, John H. Niemann, auch bekannt als Präsident der Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung.

So ist das im Leben - Zufälle gibts!

Nun dümpelt die "Northern Vitality" im Nordhafen vor sich hin und wartet auf ihr Schicksal, keiner weiss von nichts und bei der NGO heisst es:
Zitat: " ... Für uns besteht kein Zweifel, dass die Eigentümerin das Schiff zur Verschrottung nach Indien verbringen möchte. Sie wird ihre Möglichkeiten ausschöpfen, um zu versuchen, dieses Vorhaben zu verschleiern. ... "

Toll!


Wolf-Dietrich Hufenbach
Dokumentarfilmer | Wilhelmshaven

Links:
12|09|2012: Zwei Schrottschiffe überschatten JWP-Eröffnung
11|09|2012: Giftexport: Tauziehen um Schrottschiff
11|09|2012: Wegschauen mit Methode
Abwrackwerften bei Alang
01|06|2004: Gefahren bei der Schiffsabwrackung | Greenpeace

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben