Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: Grafik Bürgerportal Wilhelmshaven
   

Das gebrochene Siegel
23|03|2011



Auch in Brasilien subventioniert Deutschland mit Bürgschaften den Bau von Atommeilern.

Vor etwas als einer Woche kamen die ersten Meldungen von "Schwierigkeiten" mit einigen japanischen Atommeilern.

Dem Schock über die mechanischen Zerstörungen durch das Erdbeben und die nachfolgende "Big Wave" aus dem Ozean folgte langsam, aber unaufhaltsam ein Erahnen, daß da noch etwas anderes auf uns alle zukommt. Das Atom.

Ein gerne verdrängtes, rationalisiertes, kleingeredetes ["Restrisiko"], angeblich beherrschbares kleines Teilchen, aus dem sich wie von Wunderhand so zauberhaft viel Energie auf bequeme und höchst lukrative Weise hervorzaubern läßt.

Ein Zauber, der einem jetzt im Halse stecken bleibt. Nicht nur sprichwörtlich, sondern im wahrsten Sinne des Wortes: die Schilddrüse agiert im Körper - ungewollt - als Sammel-/Endlager für im Körper anfallende radioaktive Stoffe. Schilddrüsenkrebs ist bei den Tschernobyl und Umgebung-Bewohnern die häufigste Erkrankung. Praktisch alle Bewohner dort erkranken daran.

Um dem vorzubeugen, hat Feuerwehrhauptmann Lutter als zuständiger Katastrophenschutzbeauftragter auch gleich versichert, daß die flächendeckende Versorgung mit Jod-Tabletten für die Bevölkerung in Wilhelmshaven "gesichert sei". Zumindest könne sich jeder bei einem Gau des AKW Unterweser die Tablette bei der Wilhelmshavener Feuerwehr kostenlos ABHOLEN. Wie nett! Wilhelmshaven hat ca. 80.000 Einwohner. In dem entsprechendem Bericht der WITZ vom Wochenende ist von 22.000 Tabletten die Rede. Reicht es etwa, wenn der Familienvorstand sozusagen repräsentativ für die ganze Familie inklusive Hund DIE Wunderheil- und Allroundschutz-Tablette einnimmt?

Wenn das ganze Thema nicht so ernst wäre, könnte man ja darüber lachen.

Sollte es zu einem "Atom-Unfall" [offenbar etwas ähnliches wie ein Auffahrunfall auf der B 3] kommen, reicht es dann wirklich aus,  eine kleine Tablette zu schlucken? Dann dürfte doch die Feuerlöschaktion der japanischen Feuerwehrleute eigentlich eine läppische Angelegenheit sein. Die schlucken einfach eine ganze Schachtel davon und gut is.

Für wie lange wollen unsere "Entscheider", Möchtegern-Verantwortlichen die Bevölkerung eigentlich noch für dumm verkaufen?

Das mit dem Atom ist keine technisch oder pharmazeutisch beherrschbare Sache. Es ist ein Eingriff in die physikalischen und biologischen Naturgesetzen unterliegende Natur ohne Rückfahrkarte. Ist ein Atom erst einmal "entzaubert", gibt es kein Zurück mehr, egal wieviel Purzelbäume verzweifelt guckende Techniker, in Atomschutzanzügen verkleidete Ministerpräsidenten schlagen, noch wieviel Hubschrauber eimerweise H2O in die unter Umständen bereits eingetretene Kernschmelze [Informationspolitik der Atomlobbies und Eigentümer der Anlagen: stets mangelhaft und zeitverzögert] kippen.

Die Strahlung einer Kernschmelze in einem Atomkraftwerk ist ungefähr 200 mal so hoch wie bei den Atombombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki.

Was findet da physikalisch eigentlich statt, wenn so ein Atom, schwerer als das Eisenatom, von Menschen dazu verführt wird, die Bindungsenergie zwischen Protonen untereinander im Atomkern aufzugeben und Rasierapparaten und Neonröhren und Musiklautsprechern zur Verfügung zu stellen?

Ein Atom besteht aus Protonen, Elektronen und Neutronen. Im Atomkern halten sich Neutronen [neutrale Ladung] und Protonen [positive Ladung] auf. Um diesen flitzen in irrsinniger Geschwindigkeit und in real [nicht im Modell] nur erahnbarer Umlaufbahn Elektronen auf. Wann Teilchen als Energie oder Materie dem Betrachter erscheinen, hängt sogar vom Betrachter selbst ab [siehe die Entdeckungen der Quantenphysik Anfang des 20. Jhdts.]. Irgendwie ist der ganze Vorgang immer noch höchst mysteriös und noch längst sind nicht alle Fakten geklärt. Die Physiker haben Erklärungsmodelle entwickelt mit vielen Formeln usw., die die wahrscheinliche Aufenthaltsqualität der winzigen Teilchen, man könnte auch sagen Phänomenen, einigermaßen sicher voraussagen. Selbst Top-Physiker sprechen immer noch davon, daß es da noch ein Geheimnis gibt, das vielleicht nie aufklärbar ist.

Bei der Kernspaltung von sehr großen und daher tendenziell instabilen Atomen, wie z.B. Uran oder Plutonium, wird Bindungsenergie in einem solchen Ausmaße frei [200 mV bei einem Atom!!!], daß es für die Industrie interessant wurde, diese Spaltung in großem Stil zu organisieren. Ziel ist bei der Kernspaltung nicht der Erhalt eines neuen wertvollen Atoms, das man dann zu irgendetwas verwenden könnte, wie Teflon-Pfannen o.ä., sondern nur die positive Energiebilanz BEI der Spaltung.

Das Produkt der chemischen/physikalischen Reaktion ist sogar ganz im Gegenteil höchst unwillkommen. Die Spaltprodukte der Zerlegung des Uran- oder Plutonium-Atoms sind nicht nur zu nichts, aber auch rein gar nichts zu gebrauchen, sondern haben zu allem Überfluß auch noch eine mehrere hunderttausend Jahre strahlende Zukunft vor sich. [Und mit ihnen die Lebewesen, die sich gerade in deren Nähe aufhalten]. Der Atommüll, wie es so schön verniedlichend heißt [es ist höchst schädliches Gift!], ist nach wie vor ein nicht gelöstes und höchst wahrscheinlich auch nie zu lösendes Entsorgungsproblem.

Wenn die "kontrollierte" Spaltung zu Energiegewinnungszwecken ohne Rückfahrkarte dann auch noch aus den Fugen gerät, wie jetzt in Japan, oder vorher in Harrisburg und in Tschernobyl, dann wird es richtig unheimlich. Dann tritt die sogenannte "Kernschmelze" ein. Etwa so angenehm und unbedeutend wie das Speiseeis in der Sonne oder wenn ... vor Leonardo di Caprio in "Titanic" vor romantischen Gefühlen nur so dahin "schmilzt". Es könnte sein, daß 70% der Fläche Japans für die nächsten zigtausend Jahre für den Menschen unbewohnbar werden. Wenn die Japaner nicht langsam mit hektischen Fluchtbewegungen beginnen, werden sie bei einer Kernschmelze in Fukushima wegsterben wie die Fliegen.

In Wilhelmshaven haben letzte Woche die ersten Demos gegen den Abtransport abgebrannter Kernstäbe über Wilhelmshaven statt gefunden.

Wo bleibt bei den ganzen die Weltöffentlichkeit erregenden Ereignissen rund um das Atom eigentlich unser heimischer Nuklearpapst aus Accum, Prof. Hans-Günter Appel?

Am 21. Januar 2011, also knapp sieben Wochen vor der Explosion des ersten Reaktorblocks in Fukushima, hielt Prof. Appel in Sillenstede beim Bürgerverein einen Vortrag über die Unwirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien. "Geht Deutschland den richtigen Weg?" Ein echter Prophet! Ich war nicht dabei, kann  daher nicht sagen, wie grausam Prof. Appel eine Zukunft in Deutschland inmitten Windenergiewäldern und blitzenden Sonnenkollektorburgen beschrieben hat, aber vielleicht war einer der Leser des Bürgerportals dabei? Bitte melden! [Ernst gemeint!]

Das Teuflische an der Nutzung der Kernenergie, ganz gleich, ob unter dem Etikett "friedlich" oder "böse" [so die Unterscheidung bisher in Japan], ist die Unumkehrbarkeit.

Ist die radioaktive Strahlen emittierende Kettenreaktion bei den "schweren Atomen" [Fachausdruck wegen der hohen Massezahl im Atomkern] erst einmal von "Wissenschaftlern" und Technikern "in Gang gesetzt" worden, gibt es kein Zurück. Bei der Buchung eines Urlaubsfluges bei einem bankrotten Reiseveranstalter hat dies vergleichsweise geringe Folgen. Unannehmlichkeiten kann man wohl höchstens sagen. Bei einer Kernschmelze sieht das anders aus.

Daher gilt, um das für viele Menschen scheinbar harmlose Geschehen im klitzekleinen, mit dem menschlichen Auge nicht sichtbaren Atomkern, beschreibbar zu machen [dem Menschen fehlt ein Sinnesorgan für die Wahrnehmung hochfrequenter Strahlungen, auch Ultraschall hört er z.B. nicht, im Gegensatz zum Hund oder der Fledermaus]:

Wenn ein Siegel an Urkunden gebrochen wird, ist die verbriefte "Unversehrtheit" eines Gegenstandes, z.B. einer notariellen Urkunde [Testament], eines behördlichen Behältnisses oder eines Tatorts staatlich geschützt.[strafbewehrt in § 136 StGB]. Wenn ein Uran-Atom gespalten wird, gibt es einen solchen staatlichen Schutz [mindestens wegen des dabei entstehenden giftig strahlenden "Abfalls"] nicht. Ganz im Gegenteil. Er wird seit den 50er Jahren bis heute [Verlängerung der Laufzeiten durch Merkel & Co.] mit dem Steuergeld ALLER Bürger, also auch der, die diese "friedlich" grinsende Fratze des Bösen ablehnen, finanziell üppig bis bombastisch unterstützt.

Dies verstößt zwar gegen Art. 2 GG [Lebens- und Gesundheitsschutz der Bundesbürger], wird aber angesichts der sprudelnde Gewinne für ein paar wenige Bundesbürger und angeblich "billigen Stroms" geflissentlich übersehen.Wenn ein ganzer Uran-Brennstab schmilzt [unbeabsichtigte Kettenreaktion infolge mangelnder Kühlung der "kontrollierten" Kettenreaktion], dann fallen dem ganze Landstriche [und Menschenleben] zum Opfer. Aber: der Jod-Tabletten-Umsatz steigt und damit das Wirtschaftswachstum.

Wie gut, daß Herr Prof. Dr. Appel aus Accum herausgefunden hat, daß sich erneuerbare Energien nicht lohnen. Dann kann ich nächsten Sonntag in Baden-Württemberg oder Rheinland-Pfalz ganz beruhigt CDU wählen.

Die Rente ist sicher [Norbert Blüm].

Das Atom auch [Prof. Appel].


Heidi Kassandra Berg

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben