Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





DUH Plastikfreie Stadt
   

Bundesumweltministerium unterstützt den weltweiten Schutz der Meere
23|05|2016



Die Idylle trügt, denn der Spagat zwischen Natur und Industrialisierung funktioniert nicht.

Trotz ihrer großen Bedeutung für Mensch und Natur sind die Meere die am wenigsten geschützten Gebiete der Erde.

Die internationale Initiative "Global Ocean Biodiversity Initiative" [GOBI] will das ändern und ökologisch besonders bedeutsame Meeresgebiete identifizieren und zu ihrem Schutz beitragen. Das Bundesumweltministerium unterstützt die Initiative mit 5,7 Millionen Euro.

GOBI arbeitet weltweit mit Umweltschutzorganisationen, Universitäten und Meeresschutzbehörden zusammen, um besonders schutzbedürftige Meeresgebiete zu ermitteln und Empfehlungen zu ihrem Schutz zu entwickeln. Dazu werden Daten über Küsten- und Meeresökosysteme erhoben und ausgewertet und damit wichtige Grundlagen z. B. für die Ausweisung von Meeresnaturschutzgebieten und deren Management bereitgestellt

GOBI hat bereits dazu beigetragen, dass weltweit über 200 biologisch und ökologisch bedeutsame Meeresgebiete identifiziert und durch die Mitgliedsstaaten der Biodiversitätskonvention [CBD] anerkannt wurden. Im nächsten Schritt sollen für einige dieser Gebiete nun spezifische Schutz- und Managementpläne erstellt werden. Das beinhaltet auch länderübergreifende Regelungen zum Naturschutz.

Mit der Biodiversitätskonvention hat sich Deutschland zusammen mit anderen Staaten dazu verpflichtet, die biologische Vielfalt auch durch internationale Zusammenarbeit zu erhalten. Zu den globalen Zielen gehört unter anderen, mindestens zehn Prozent der Meeresflächen unter Schutz zu stellen.

Die Mittel aus der Internationalen Klimaschutzinitiative des BMUB machen es möglich, dass GOBI seine für den globalen Meeresnaturschutz wichtige Arbeit fortsetzen kann. Konkret geht es dabei unter anderem um Meeresgebiete, die Costa Rica, Honduras, den Seychellen und Sri Lanka vorgelagert sind.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit [BMUB]


... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben