Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES








WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Bundesumweltministerin beim Praktikerdialog »Klimaschutz und Klimaanpassung in der Landwirtschaft«



Schon 2017 war es zeitweise sehr trocken.

17-08-2018 – Schulze: "Gezielte Soforthilfen und Klimavorsorge müssen Hand in Hand gehen"

Anlässlich der aktuellen Dürrefolgen für die Landwirtschaft trraf Bundesumweltministerin Svenja Schulze Landwirte, um aktuelle Erfordernisse durch den fortschreitenden Klimawandel zu diskutieren. Die Zunahme von Extremwettereignissen wie längere Trockenperioden oder starke Niederschläge fordern die Landwirtschaft besonders heraus. Gleichzeitig bietet die mögliche längere Vegetationsperiode - die Klimamodelle gehen für Deutschland zukünftig von wärmeren, trockeneren Sommern und kürzeren, wärmeren Wintern aus - auch neue Chancen für den Pflanzenanbau. Außerdem gilt der Sektor wegen seines guten Ausbildungs- und Organisationstandes als besonders gut anpassungsfähig.

Svenja Schulze: "Dieser Sommer hat neue Temperaturrekorde und ein neues Ausmaß an Trockenheit gebracht. Besonders die Landwirtschaft ist davon betroffen. Deshalb müssen wir auch Sofortmaßnahmen zur Bewältigung der Krise prüfen. Gleichzeitig gilt es jetzt umso mehr, Agrarförderung so umzugestalten, dass nachhaltiges Wirtschaften und die Anpassung an den Klimawandel finanziell gefördert wird. Nur so machen wir landwirtschaftliche Betriebe langfristig krisenfester und erreichen gleichzeitig unsere Ziele im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz."

Bei dem Treffen wurde die praktische Umsetzung möglicher Klimaanpassungsmaßnahmen diskutiert, wie eine standortgerechte Bewirtschaftung, eine größere Kulturvielfalt bei der Pflanzenauswahl, eine vielfältige und weite Fruchtfolge, zum Beispiel von Pflanzen, die mehr und weniger Nährstoffe brauchen.

Erörtert wurde auch, inwieweit der Viehbestand an die örtlich verfügbaren Futtergrundlagen angepasst werden muss. Dies kann die ökonomische Widerstandskraft der Betriebe gegen Extremwetterlagen verstärken.

Ein wichtiges Thema ist außerdem der Beitrag der Forschung für ökologisch angepasste Sorten, die bei verschiedenen Witterungen besser überstehen. Die klassische und ökologische Pflanzenzüchtung bietet hier nach wie vor Potential.

Der Praktikerdialog geht auch auf die Klimaziele der Landwirtschaft ein.

Die Branche soll bis 2030 31 bis 34 Prozent Treibhausgase weniger als 1990 ausstoßen. Die davor vorgesehenen Maßnahmen wird die Bundesregierung im Maßnahmenprogramm zum Klimaschutzplan im Frühjahr 2019 vorlegen.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit


... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben