Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com_hufenbach
   

IG Metall-Vorstand empfiehlt bis zu 6,5 Prozent für Metall-Tarifrunde
08|02|2012



Wer gut arbeitet und auch motiviert zur Arbeit kommen soll, dem steht auch ein gerechter Lohn zu.

Der Vorstand der IG Metall hat den regionalen Tarifkommissionen für die Tarifrunde 2012 in der Metall- und Elektroindustrie eine Forderung nach Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen von bis zu 6,5 Prozent empfohlen.

"Unsere Forderung ist von den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie finanzierbar. Sie ist wirtschaftlich geboten und würde den Beschäftigten einen fairen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung sichern. Die Menschen haben es verdient", sagte Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Dienstag in Frankfurt. Die IG Metall geht mit zwei weiteren Forderungen in die Tarifrunde. Zum einen soll die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten in den Betrieben zur Regel gemacht werden und die Ausbildungsfähigkeit benachteiligter Jugendlicher gefördert werden. Zum anderen will die Gewerkschaft mehr Mitbestimmungsrechte von Betriebsräten bei Dauer, Einsatz und Umfang von Leiharbeit vereinbaren.

Eine volatile Wirtschaft stelle Tarifpolitik vor neue, andere Herausforderungen als bisher. Konjunkturzyklen seien wesentlich kürzer und unberechenbarer geworden. Die Tarifparteien müssten darauf mit einer mittelfristigen und verlässlichen Tarifpolitik antworten. "Unsere tarifpolitische Leitlinie heißt auch weiterhin Verlässlichkeit. Verlässlichkeit bedeutet, gegenüber dem Vertragspartner vertragstreu zu sein. Verlässlichkeit bedeutet gleichermaßen, unseren Mitgliedern einen fairen und angemessenen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung zu verschaffen", sagte Huber. Bei der Höhe der Forderung lege die IG Metall deshalb die gesamtwirtschaftliche Produktivitäts- und Inflationsentwicklung zu Grunde. Dieser verteilungsneutrale Spielraum und Entgelterhöhungen müssten sich mittelfristig parallel entwickeln. Deshalb bilanziere die IG Metall vor dem Hintergrund des letzten Abschlusses auch die reale Entwicklung in 2011. Das vergangene Jahr sei ein überaus erfolgreiches Jahr für die Metall- und Elektroindustrie gewesen. "Diese Ergebnisse kennen auch die Belegschaften, die diesen Erfolg möglich gemacht haben", sagte der IG Metall-Vorsitzende.

Die regionalen Tarifkommissionen beraten und beschließen am 23. Februar 2012 über die Kündigung der Entgelt-Tarifverträge und die aufzustellenden Forderungen. Der Vorstand der IG Metall wird sich in einer außerordentlichen Sitzung am 24. Februar 2012 mit den Beschlüssen der Tarifkommissionen befassen und die Forderung abschließend festlegen. Die Entgelttarifverträge laufen am 31. März 2012 aus.

Quelle: www.igmetall.de


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben