Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES








WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Profit statt Patientenwohl +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: screen.arteLängst übernehmen große Konzerne wie Rhön, Helios, Sana und Asklepios flächendeckend ehemals kommunale oder kirchliche Kliniken und verändern damit die Krankenversorgung grundlegend. Zunehmend werden auch Arztpraxen aufgekauft ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachKranken-haus-Deal stinkt zum Himmel - Fusions-Fake in Wilhelmshaven auf Kosten der Steuerzahlerinnen: Was ist das eigentlich, so ´ne Fusion? ... irgendwie auch ´ne interessante Angelegenheit, in diesem Fall der Zusammenschlussversuch zweier Krankenhäuser ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Mangelnde Hygiene in Wilhelmshavener Schulen



Auch die Tätigkeit der Putzkolonnen wird an neoliberale Strukturen geknüpft, so dass wenig Reales dabei herauskommt.

18-04-2017 - Putzteufel in Sorge

Letzte Woche beschäftigte sich der Arbeitskreis "Putzteufel", mit mangelnder Hygiene an Wilhelmshavener Schulen. Diesem Arbeitskreis gehören die in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di organisierten Reinigungskräfte der Stadt Wilhelmshaven an.

Sie sind unzufrieden mit den Zuständen. Jede von ihnen ist verantwortlich für ein bestimmtes Objekt, ein "Revier". Jede von ihnen will, dass ihr Bereich am Ende der Reinigung sauber und ordentlich ist. Mit den im Jahr 2012 neu eingeführten Reinigungsplänen und der Nutzerrichtlinie, sollte dieses Ziel erreichbar werden. Warum klappt es dennoch nicht?

"Still und leise sind seit 2012 zusätzliche Aufgaben in die Pläne geschrieben worden. Die sehen für sich genommen nicht nach viel aus, in der Summe kosten sie aber viel Zeit", berichtet Brigitte Heiken-Richter. Zu diesen Tätigkeiten gehört z. B. das Auffüllen von Verbrauchsmaterial auf den Toiletten oder die "100%-Reinigung" von Eingangsbereichen.

"100%-Reinigung, das bedeutet täglich moppen und wischen, die Fläche wird also doppelt bearbeitet, das bedeutet auch doppelte Arbeitszeit, unsere Stunden werden aber nicht erhöht. Manchmal zweifeln wir auch daran, ob den Nutzern die Nutzerrichtlinie bekannt ist, denn nicht immer sind die Vorarbeiten erledigt", so Heiken-Richter weiter. Das bringt die Reinigungskräfte in den Zwiespalt zwischen zu knappen Zeitvorgaben und dem Wunsch das Objekt für die Nutzer in einwandfreiem Zustand zu hinterlassen. Dieser Zwiespalt macht viele Kolleg*innen krank.

Es gibt bei weitem nicht genug Springer*innen, um diese Krankheitsausfälle auszugleichen.

Mit Sorge beobachten die Kolleginnen vom Arbeitskreis Putzteufel, dass mehr und mehr Fremdfirmen zum Einsatz kommen. "Die schicken oft 2 Leute für Bereiche, die bei uns von einer Kraft gereinigt werden", berichten die Putzteufel. Sie befürchten, dass auf diesem Weg der Ratsbeschluss von 2012 unterwandert werden soll. Damals hatte der Rat beschlossen, die Reinigung der städtischen Gebäude zu rekommunalisieren. Ein Wirtschaftlichkeitsvergleich hatte erwiesen, dass dies billiger und qualitativ besser ist als Fremdvergabe.

Trotzdem werden nun die Aufträge an private Reinigungsunternehmen vergeben.

Der Arbeitskreis Putzteufel fordert die Verantwortlichen auf, an diesem Ratsbeschluss festzuhalten. Die Stundenkontingente müssen den gestiegenen Anforderungen angepasst werden. Dafür muss auch der eigene Personalbestand aufgestockt werden.

Quelle: ver.di Bezirk Weser-Ems


... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben