Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com_hufenbach
   

Bauernbund gegen dumpfe Fortschrittsgläubigkeit in der Agrardebatte



Es soll Bauern geben, die glauben, das es möglich sei, sich die Natur Untertan zu machen, um immer mehr Profit ohne Nebenwirkungen abschöpfen zu können.

11-06-2019 | Der Bauernbund Brandenburg, Interessenvertretung der bäuerlichen Familienbetriebe, hat in der agrarpolitischen Debatte vor einer "dumpfen Fortschrittsgläubigkeit" gewarnt.

Anlässlich des vom Bundeslandwirtschaftsministerium veranstalteten Diskussionsforums über die neuen genomtechnischen Verfahren erklärte Bauernbund-Vorstand Hans-Jürgen Paulsen, Milchviehhalter aus Zollchow in der Uckermark: "Kein Mensch braucht 5G oder CrisprCas. Wenn wir die Bevölkerung auch in Zukunft aus eigener Produktion versorgen wollen, brauchen wir vor allem viele tüchtige Bauern." Statt sich der Industrie an den Hals zu schmeißen, täte die Bundeslandwirtschaftsministerin gut daran, den bäuerlichen Berufsstand gegen zunehmende Anfeindungen praxisferner Ideologen zu verteidigen.

Verwundert zeigte sich Paulsen darüber, dass das Ministerium den Bauernbund nicht eingeladen hat und zum Teilnehmerkreis, angeblich aus Datenschutzgründen, keine Auskünfte gibt: "Als diejenige Agrarorganisation, die vor zehn Jahren maßgeblich zum Scheitern der Gentechnik in Brandenburg beigetragen hat, wären wir vielleicht kein ganz uninteressanter Gesprächspartner." Wenn aber auf der Veranstaltung ohnehin nur ausgesuchte Lobbyisten zu Wort kommen sollen, könne man sich die Diskussion auch sparen, meint der 53jährige Landwirt.

Mit Sorge beobachtet der Bauernbund, dass die Bundesregierung in der agrarpolitischen Debatte den Eindruck erweckt, als ließen sich mit Digitalisierung oder Genomtechnik angebliche Umweltprobleme in den Griff bekommen. Paulsen: "Wir Bauern wirtschaften aus Prinzip umweltgerecht, weil wir der nächsten Generation gesunde Betriebe hinterlassen wollen. Welchen Fortschritt wir auf unseren Höfen einführen, entscheiden wir gerne selbst und benötigen dafür keine politische Nachhilfe."

Quelle: Bauernbund Brandenburg



... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben