Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

07|06|07
Machbarkeitsstudie 008|07


An PRESSESTELLEN
Pressemitteilung:
07
. 06. 2007 mit der Bitte
um Veröffentlichung
!
Vielen Dank im Voraus!
[DOWNLOAD_DKK_PRESSE_MITTEILUNG]
am Ende der Seite. Weitere Infos: Rubrik:
>Fäkalien-Einleitung [NEU] >Info Material.
Dort finden Sie auch Hinweise für Pressefotos etc.

......................................................................................................................
Presseerklärung zur Machbarkeitsstudie

Machbarkeitsstudie



Die Einleitung von Mischwasser in ein Badegewässer

bezeichnet der Leiter des Instituts für Abwasserwirtschaft
und Gewässerschutz der Technischen Universität Hamburg –
Harburg, Herr Prof. Dr.-Ing. Ralf Otterpohl als inakzeptabel.

Wie die Sprecherin der Bürgerinitiative "Die Kaiserlichen
KanalarbeiterInnen", Monika Giesche-Emmerich mitteilte,
ging es in einem persönlichen Gespräch mit Herrn Prof. Otter-
pohl am 5. Juni in Bremen darum, realisierbare Möglichkeiten
für die Beendigung der Einleitungen an den Südstrand zu
erkunden und eine Stellungnahme zum Vorschlag des von
den WEB beauftragten Gutachters zu bekommen.

ITWH hatte vorgeschlagen, ein Rückhaltebecken
innerhalb
des alten Kanalsystems von 10.000 cbm
zu bauen, Kosten
rd. 17 Mill. Euro.

Dazu sagt Prof. Otterpohl:
„Es handelt sich bei dieser Planung
um eine sehr
konventionelle Vorgehensweise, die nicht berück-

sichtigt, dass es sich hier um ein Badegewässer
handelt.

Wir müssen im Sommer vermehrt mit Starkregen-
fällen rechnen
und dann ist solch ein Becken in
5 bis 10 Min. vollgelaufen.

Die Abscheidewirkung solcher Becken ist leider
nicht wirklich
gut.
Von daher ist davon auszugehen, dass nach wie
vor Fäkalien in
das Badegewässer gelangen. Und
die haben natürlich die
unangenehme Eigenschaft
sich irgendwo abzusetzen, und
auch in der Gegend
des Badestrandes kann es dazu kommen,
dass dort
Fäkalteile absinken und auf dem Grund herumliegen

und sowas kann eigentlich keine Variante sein, die
die hygienischen
Belange wirklich in Betracht zieht.“

Prof. Otterpohl plädiert für ein

Trennsystem und schlägt zwei

Varianten vor.

Auf Anregung der Kaiserlichen KanalarbeiterInnen
ist er bereit, über sein Institut eine Machbarkeitsstudie
zu
erarbeiten, mit folgender Aufgabenstellung:
Kostenabschätzung
für Verfahren zur Beendigung von
Mischwasserabschlägen an den
Südstrand und Bewer-
tung von Gesamtkonzepten.


Die Varianten werden auf die technische und finanzielle Machbarkeit
geprüft und bewertet. Die Arbeiten zur Machbarkeit eines Trenn-
systems werden eingebunden in die Bewertung technisch und
ökologisch sinnvoller Gesamtkonzeptionen zur höheren Kosten-
effizienz des Gesamtsystsems.

Zur Kosteneffizienz sagt Monika Giesche-Emmerich:
„Diese qualifizierte Studie wird rd. 8.500,- Euro [Netto]
kosten.

Dies sollte jeder interessierte Bürger

ins Verhältnis setzen zu den 30- bis

40.000,- Euro, die für das Gutachten

von itwh von Herrn Dr. Graul genannt

worden sind.“

Ein entsprechendes Angebot wird in Wilhelmshaven noch in dieser
Woche vorliegen. Die Arbeiten für die Studie werden ca. 3 Wochen
dauern, dazu kommt ein Vorlauf mit Ortsbegehung von ebenfalls
3 Wochen, d.h. mit dem Ergebnis kann kurzfristig gerechnet werden.



Monika Giesche Emmerich
Sprecherin der Bürgerinitiative:
"Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen"

Kontakt:
Tel.: 04421 - 44 48 7
Mobil 0172 - 541 59 47
Fax 04421 - 41 22 5
E-Mail: info@immobilien-kanzlei.com

P.S.
Seit kurzer Zeit können Sie sich die von den WEB [Wilhelmshavener
Entsorgungsbestriebe]
angegebenen Einleitungen auch dokumentiert
auf deren extra eingerichteten Seite angucken und downloaden:
Fäkalien/Mischwassereinleitung WEB [Einzel-]Dokumentation

Hier finden Sie die Zusammenstellung der WEB-Gesamtdaten:
WEB-Gesamtdaten [Fäkalien/Mischwassereinleitungen]

Alles Andere zum Thema: "Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen"
gibt es gesondert und immer aktuell auf dem Bürger für Bürger
Informations Portal unter dem Menue: Fäkalieneinleitungen
_____________________________________________________

>PRESSEMITTEILUNG:
Aktenzeichen: DKK-PM 00807
Datum: 07.06.2007
Pressemitteilung [Download] mit der Bitte um Veröffentlichung:
[DOWNLOAD_DKK_PRESSE_MITTEILUNG]


Sollten Sie Pressefotos von: Monika Giesche-Emmerich oder Professor
Otterpohl benötigen, so klicken Sie in die nachfolgenden Links:
[DOWNLOAD_PRESSE_FOTO_Monika Giesche-Emmerich]

[DOWNLOAD_PRESSE_FOTO_Professor Ralf Otterpohl]

_____________________________________________________

oder gehen Sie in die Rubrik:
>Fäkalieneinleitungen >Info Material.
Dort finden Sie auch Hinweise für Pressefotos etc.

_____________________________________________________

Sonstige THEMENFOTOS fordern Sie bitte hier an:
GRUPPO|635:
[Hier klicken: www.GRUPPO635.com]
Mail:
[Hier klicken: INPUT@GRUPPO635.com]
_____________________________________________________

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen
Fiktive Interviews
| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe
| Archiv | Leserbriefe |
Spenden
| Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben