Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES








WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Methadonsubstitution
14|01|2010



Michael von Teichmann [FDP], Amtsarzt, "glänzt " in der Öffentlichkeit mit merkwürdig "schlichten" und von Unkenntnis der Materie gekennzeichneten Vorschlägen, um das Drogenproblem zu lösen.

Leserbrief zum Artikel „Methadon hält Betroffene in Abhängigkeit“ vom 6.1.10

Herr v. Teichmanns Äußerungen zur aktuellen Situation der Drogensubstitution können nicht unwidersprochen hingenommen werden. Er hält die Vergabe von Methadon für eine „Notlösung“, die Betroffenen müssten zu „völliger Abstinenz“ mittels eines „Stufenprogramms“ geführt werden, das sie innerhalb eines Jahres aus der Abhängigkeit herausführe.

Herr v. Teichmann tut so, als sei es eine reine Willenssache der Abhängigen, aus ihrer Sucht herauszufinden, was ihnen sicher am besten gelinge, wenn sie keinerlei Substitution erhielten, denn Methadon verlängere die Abhängigkeit. Also: Lasst die Abhängigen so lange an der Nadel, bis sie zu dem Entschluss kommen, jetzt endgültig clean zu werden. Dann: Zusammenreißen und sich einen Ruck geben, dann klappts schon mit der Abstinenz!

Wie man als Arzt solche Ansichten vertreten kann, ist mir unbegreiflich. Drogensucht ist eine Krankheit, die eben nicht durch Willensakte, sondern durch Behandlung gelindert werden kann, die auch nie „geheilt“ wird. Und Behandlung heißt nun erst einmal die Einnahme von Substituten auf dem Weg, den Teufelskreis Drogen – Beschaffung – Kriminalität heraus- und in ein normales Leben hineinzufinden, das sich ja die meisten Drogensüchtigen wünschen.

Nach Herrn v. Teichmanns Ansicht müssten die Ausstiegswilligen statt der Substitution eine Therapie mit dem Ziel der Abstinenz antreten. Nun fragt man sich aber, wie das hier in Wilhelmshaven realisiert werden soll, in einer Stadt, in der nicht einmal die Kassenärztliche Vereinigung gezwungen werden kann, ihrer Verpflichtung zur Substitution nachzukommen.

Wo gibt es denn hier genügend Therapieplätze für ausstiegswillige Drogenabhängige? Angesichts dieser Missstände sind die Empfehlungen Herrn v. Teichmanns nichts als der blanke Zynismus.

Vielleicht könnte Herr v. Teichmann selbst sich ja für die Einrichtung eines „Stufenprogramms“ stark machen und aktiv daran mitwirken, dass die 200 oder mehr Ausstiegswilligen eine reale Chance für ein abstinentes Leben bekommen können. In Therapiesitzungen könnte er dann den Menschen konkret und wirksam helfen. Und das Geld dafür müsste doch aufzutreiben sein, macht die gegenwärtige Regierung auf  Betreiben der FDP doch auch anderen gesellschaftlichen Gruppen großzügige Geschenke.

Bis dahin allerdings ist die Vergabe von Methadon notwendig, auch wenn es ihm nicht passt. Die Realität ist eben doch oft anders, als sie sich der FDP darstellt.

Bettina Richter
Wilhelmshaven

Links:
Bürgerinitiative: Schwerpunktpraxis-Wilhelmshaven.de
Kassenärztliche Vereinigung Wilhelmshaven
Richtlinien der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger
14|12|09 Bürgerinitiative online
30|11|09 Methadonversorgung WHV
03|11|09 Methadonversorgung


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben