Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Häuptling Grosses Maul
21|04|2012



Mutiert Gauck zum narzisstischen und sich selbst überschätzenden Entertainer?

Der Gauck unter den Präsidenten

Er platzt vor lauter Weisheit, der Pastor aus Rostock, der zur Zeit den Bundespräsidenten darstellt. Tiefe Kenntnisse der Weltökonomie haben ihn bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel zum Fürsprecher diverser Euro-Rettungsschirme auftreten lassen. Und sein außergewöhnliches Wissen des Verfassungsrechtes ließ ihn dann auch in einer anderen Frage kurzen Prozess machen: "Ich sehe nicht, dass unsere Bereitschaft, Rettungsschirme aufzuspannen, durch das Bundesverfassungsgericht konterkariert wird." Die geronnene Selbstgewissheit des Herrn Gauck kann nur im Pluralis Majestatis auftreten: Na, haben wir denn auch schön unseren Rettungsschirm aufgespannt?

Es wird Klagen geben gegen den Fiskalpakt. Primär, weil er die Rechte des Parlamentes verfassungswidrig beschneidet. Sowohl die Linkspartei, als auch die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin [SPD] als auch der CSU-Politiker Gauweiler werden klagen. Wie die Klagen im einzelnen begründet sein werden, weiss keiner -außer Gauck. Und wie das Verfassungsgericht, das noch jüngst die Rechte des Parlamentes gegen die europäische Bürokratie gestärkt hat, entscheiden wird, das weiß auch keiner - außer Gauck.

In schöner Parallelität zum pompösen Gauck hat der barocke EU-Kommissionspräsident, Jose Manuel Barroso, die argentinische Regierung gerügt: "Wir erwarten, dass die argentinischen Behörden sich an ihre internationalen Verbindlichkeiten und Verpflichtungen halten", quengelte der Kommissionspräsident.

Denn die Argentinier wollen ihre Ölquellen zurück, die sie vor dreizehn Jahren in einem schweren Anfall von Marktliberalität an den spanischen Konzern REPSOL verscherbelt hatten. Damals, als der Internationale Währungsfonds die Regierung so lange unter Druck gesetzt hatte, bis sie - von den staatlichen Flughäfen über die Rentenversicherungen bis zu den Ölfeldern - alles privatisierte, um den Haushalt zu sanieren. Eine Haushaltspolitik wie sie auch in jenem Fiskalpakt für Europa vorgesehen ist, den der Weltökonom Gauck längst entschieden sieht.

Noch heute leidet Argentinien unter den Folgen der neoliberalen Sparwut: Das ehemals gut funktionierende Eisenbahnnetz rottet vor sich hin, die internationale argentinische Fluggesellschaft ist zum Regionalfieger abgestiegen und das Öl-Land Argentinien muss Öl importieren. Alles Folgen einer Rezeptur, wie sie der Fiskalpakt für Länder wie Spanien und Portugal vorsieht und wie sie mit den bekannten Verarmungsfolgen in Griechenland bereits praktiziert wird. Wenn die argentinische Regierung jetzt die Rück-Verstaatlichung beginnt, zieht sie nur die Notbremse, um die schweren Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.

Es sind jene Fehler, die man innerhalb der EU erneut als Kur für angeschlagene Volkswirtschaften empfiehlt und die der Gauck großmäulig bei seinem EU-Besuch vertritt. Noch keine 100 Tage im Amt und schon erhebt sich der Präsident über die Verfassung. "Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand", das hofft der Volksmund. Aber, obwohl der amtierende Präsident geschworen hat, seine "Kraft dem Wohle des deutschen Volkes" zu widmen und diesen Vorsatz mit der Eidesformel "So wahr mit Gott helfe" bekräftigte, ist im Falle Gauck die Hilfe von oben noch nicht eingetroffen.

Uli Gellermann

Quelle: Rationalgalerie

Links:
17|04|12: Peak Oil in Argentinien abgeschafft

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben