Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

NABU zum Internationalen Tag des Meeres: Zeit zu handeln



Wie dreckig die Meere inzwischen sind, bemerkt man in unseren Gefilden häufig erst, wenn man genauer hinsieht.

09-07-2017 – Miller: Meeresschutz darf kein Lippenbekenntnis bleiben

Zum Internationalen Tag des Meeres fordert der NABU angesichts des kritischen Zustands der Ozeane ein entschlosseneres Handeln der Staatengemeinschaft und sieht dabei auch Deutschland in der Pflicht. Heute endet in New York die erste "Ocean Conference" der Vereinten Nationen.

Hunderte Wissenschaftler und Entscheidungsträger diskutierten hier unter anderem, wie der fortschreitende Verlust mariner Biodiversität gestoppt werden kann. 

"Deutschland muss im Rahmen seines G20-Vorsitzes entscheidend zu einem besseren Schutz der Meere beitragen. Meeresschutz darf kein Lippenbekenntnis auf internationalen Konferenzen bleiben. Global, aber auch vor unserer Haustür in Nord- und Ostsee, brauchen wir jetzt effektive Maßnahmen und konkrete Projekte, die bedrohten Arten und seltenen Lebensräumen helfen", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Der NABU verweist auf die lange Liste wissenschaftlicher Zustandsberichte. Ob das "World Ocean Assessment" der Vereinten Nationen, die "World Ocean Review" oder auch die Erstbewertung der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie: Die Botschaft ist eindeutig, unsere Meere stehen vor dem Kollaps. Ein knappes Jahrhundert Industrialisierung hat gereicht, um die ältesten und größten Ökosysteme des Planeten unwiederbringlich zu verändern. Überfischung, Rohstoffabbau, Plastikvermüllung und der Klimawandel haben die Meere an ihre Belastungsgrenzen gebracht – und darüber hinaus. Doch bislang zögert die Politik. 

"Es gibt zahlreiche Aktionspläne und Richtlinien zum Schutz der Meere, es gibt sie von den G7, den G20 oder der EU. Doch es fehlen konkrete, effektive Maßnahmen, mutige politische Entscheidungen und ausreichende Kapazitäten zur Umsetzung", mahnt NABU-Meeresexperte Kim Detloff. Der NABU fordert daher als erste Schritte, das besonders gefährliche Mikroplastik in Kosmetik- und Reinigungsprodukten sofort zu verbieten und in Meeresschutzgebieten großflächige nutzungsfreie Zonen einzurichten.


Beim Meeresschutz, so Detloff, gehe es auch nicht allein um den Schutz von Arten. "Schützen wir unsere Meere, schützen wir gleichzeitig das Klima, die Küsten und beugen Hochwasser vor. Außerdem sichert ein effektiver Meeresschutz die Ernährung großer Teile der Weltbevölkerung", so Detloff. Vor diesem Hintergrund komme Deutschland beim Treffen der G20 im Juli in Hamburg eine entscheidende Rolle zu. Dort gehe es darum, entscheidende Maßnahmen in die Wege zu leiten, zum Beispiel gegen die zunehmende Vermüllung der Meere. Doch Deutschlands Glaubwürdigkeit beim Meeresschutz leide derzeit, angesichts gravierender Versäumnisse vor der eigenen Haustür, beim Schutz von Nord- und Ostsee.

"Deutschland steuert in eine gefährliche Richtung. Überall in der nationalen Politik, ob im erneuerten Bundesnaturschutzgesetz oder bei der Umsetzung des Schutzgebietsnetzwerkes Natura 2000, drohen sich Lobbygruppen mit eigenen Wirtschaftsinteressen gegen die internationalen Meeresschutzverpflichtungen durchzusetzen. Die Bundesregierung ist in der Pflicht, Schweinswalen, Seevögeln und Riffen auch an unseren Küsten eine Zukunft zu geben. Tut sie das nicht, wirken auch ihre internationalen Bekenntnisse nicht ehrlich", so Detloff.

Quelle: NABU



... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben