Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





DUH Plastikfreie Stadt
   

Plattform begrüßt neue indonesische Partnerorganisation



Die Lebenszeit von Containerfrachtern ist endlich und die Abwrackung auf verschlungenen Wegen an den Küsten Indiens immer noch gängige Umweltverschmutzungspraktik.

09|10|2020 | Die NGO Shipbreaking Platform, eine Koalition von Umwelt-, Menschenrechts- und Arbeitsrechtsorganisationen, begrüßt die Nexus Foundation for Environmental, Health, and Development, auch bekannt als Nexus3 Foundation, als neue Partnerorganisation.

Die Nexus Foundation [f.k.a. BaliFokus Foundation] hat ihren Sitz in Indonesien. Die Organisation setzt sich dafür ein, sowohl die Öffentlichkeit, insbesondere gefährdete Bevölkerungsgruppen, als auch die Umwelt vor den negativen Auswirkungen der globalen Entwicklung zu schützen und sich für eine gerechte, giftfreie und nachhaltige Zukunft einzusetzen. Ihre Ziele sind i] die Unterstützung der Reduzierung und Beseitigung der gefährlichsten Chemikalien der Welt, ii] die Eindämmung der Ausbreitung giftiger Metalle, iii] die Stärkung der indonesischen Chemikalien- und Abfallmanagementpolitik und iv] die Verbesserung der institutionellen Kapazitäten, um Gemeinden und zivilgesellschaftliche Organisationen in Indonesien in die Lage zu versetzen, ein sichereres Chemikalien- und Abfallmanagement zu fördern.

"Es ist gut, jetzt Teil der NGO-Plattform für Schiffsabwrackung zu sein, nachdem wir mit einigen ihrer Mitglieder einige Jahre lang an kampagnenübergreifenden Aktionen teilgenommen haben. Wir freuen uns darauf, unsere Kräfte zu bündeln und Licht ins Dunkel der indonesischen gefährlichen Schiffsabwrackpraktiken und des grenzüberschreitenden Sondermülls von Schiffen zu bringen", sagt Yuyun Ismawati Drwiega, Senior Advisor und Mitbegründer von Nexus3.

Jedes Jahr werden zahlreiche giftige Schiffe sowie Öl- und Gasabfälle illegal von indonesischen Häfen zu den berüchtigten Schiffsabwrackungsstränden Südasiens exportiert. Kürzlich warnten lokale Aktivisten und internationale NGOs die indonesischen Behörden vor dem illegalen Auslaufen mehrerer quecksilberbeladener Tanker, wie der FPSO Yetagun und der FSO J NAT. Ölschlammrückstände aus der Verarbeitung des in der ostasiatischen Region geförderten Rohöls enthalten in der Regel Quecksilber, das schließlich die Strukturen, Tanks und Rohrleitungen der Offshore-Einheiten verunreinigt.
Die Quecksilberexposition, selbst in geringen Mengen, wurde mit Schädigungen des Zentralnervensystems, Nieren- und Leberschäden, Fortpflanzungs- und Entwicklungsstörungen, Defekten bei Föten und Lerndefiziten in Verbindung gebracht. Bei Erwärmung durch einfache Methoden wie Sandstrahlen, Wasserstrahlen, Schleifen und Gasbeilen werden unter Umgehung der meisten handelsüblichen persönlichen Schutzausrüstungen [PSA] extrem giftige Quecksilberdämpfe freigesetzt. Die Toxizität der Schiffe, die illegal aus Indonesien exportiert werden, ist jedoch nicht die einzige Sorge. Tatsächlich haben Medienuntersuchungen auch erschreckende soziale und Umweltbedingungen auf kleinen Abwrackwerften im Land aufgedeckt.
"Gemeinsam mit unseren neuen Partnern bei der Nexus3-Stiftung werden wir weiterhin auf die zahlreichen illegalen Exporte von Giftschiffen aus Indonesien aufmerksam machen. Wir werden unsere Aufmerksamkeit auch auf die entsetzlichen Arbeits- und Umweltbedingungen auf den inländischen Abwrackwerften richten, um sicherzustellen, dass die Arbeiter und die Umwelt umfassend geschützt werden", sagt Nicola Mulinaris, Kommunikations- und Politikreferent bei der NGO-Schiffsabwrackplattform.




... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben