Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES








WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Statt in Aufrüstung in Zivile Konfliktbearbeitung, Friedenserziehung und Rüstungskonversion investieren



Das Geld, das in die Rüstung fließt, sollte man lieber in die Bildungsapparat stecken.

12-07-2018 - Die IPPNW lehnt die geplante Erhöhung der Militärausgaben auf 2 % der Wirtschaftsleistung ab.

Die ärztliche Friedensorganisation fordert die deutsche Bundesregierung stattdessen auf, sich angesichts weiter steigender internationaler, aber auch innergesellschaftlicher Spannungen verstärkt für Zivile Konfliktbearbeitung und Krisenprävention einzusetzen sowie die soziale Ungleichheit in Deutschland zu verringern.

Neben einem Ende von Auslandseinsätzen, Aufrüstung und deutschen Rüstungsexporten in Kriegs- und Krisengebiete fordert die IPPNW ein umfassendes Konzept Ziviler Konfliktbearbeitung. Die Förderung von einer auf Verständigung und Ausgleich bedachten internationalen Politik Deutschlands ist die richtige Antwort auf die von der NATO in Wales beschlossene und vom US-Präsidenten und dem NATO-Generalsekretär immer wieder erhobenen Forderung, deutsche Rüstungsausgaben auf 2% des BIP fast zu verdoppeln.

"Das Leiden der von Krieg betroffenen Menschen ruft die Welt dazu auf, mit zivilen Mitteln Prävention zu betreiben. Darin wäre eine Friedens- und Sicherheitsstrategie erkennen, nicht aber in dem 2%-Konjunkturprogramm für die Rüstungsindustrie", erklärt Susanne Grabenhorst, stellvertretende Vorsitzende der IPPNW.



Die Ansätze für zivile Konfliktbearbeitung und Friedensförderung der Bundesregierung sollten mit Hilfe der umgewidmeten Gelder aus dem Militärhaushalt gestärkt, verbessert und ausgeweitet werden. "Wenn die vorgesehene Erhöhung des Wehretats auf 2% des Bruttoinlandsproduktes stattdessen der zivilen Konfliktbearbeitung oder Maßnahmen zur Förderung sozialer Gerechtigkeit zugute kämen, wären dies große Fortschritte für Frieden und Sicherheit", so Grabenhorst.

Die von der Friedens- und Konfliktforschung erarbeiteten Handlungsansätze sollten erprobt und weiterentwickelt werden und Menschen darin geschult werden. Notwendig sei zudem eine Förderung von Friedensorganisationen, Friedensforschung und Friedenserziehung sowie Rüstungskonversion.

Zudem müssten psychische Traumafolgestörungen bei Kriegsopfern und Soldat*innen behandelt werden, ohne das Ziel, diese wieder für Militäreinsätze "einsatzbereit" zu machen. "Traumatisierte Kämpfer*innen leiden nicht nur selber, sondern sie bringen oft auch Leid und Gewalt in ihre Familien und ihre Gesellschaften durch Suizide und aggressive Impulsdurchbrüche," erklärt Grabenhorst.

Quelle: IPPNW


... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben