Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





MaskeCorona
   

Neue Broschüre zum Krebsrisiko in AKW-Nähe
"Reference - Embryo" zum Schutz von Kindern
21|04|2009



Die neue Broschüre soll die Menschen rund um Atomkraftwerke aufklären.

IPPNW fordert Verbesserung im Strahlenschutz.

Anlässlich der signifikanten Ergebnisse der Kinderkrebsstudie fordert die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW umgehende Verbesserungen im Strahlenschutz mit der Einführung eines "Reference-Embryos" zum Schutz von Kindern. Menschen, die in AKW-Nähe wohnen, müssen verständlich und sachgerecht über das nachgewiesen erhöhte Erkrankungsrisiko bei Kleinkindern aufgeklärt werden.

Da dies - obwohl schon wiederholt gefordert - immer noch nicht von den zuständigen Behörden in die Wege geleitet worden ist, hat die IPPNW in Kooperation mit den Machern der Kampagne "ausgestrahlt" eine Informationsbroschüre verfasst, in der viele Fragen zum Thema Kinderkrebs um Atomkraftwerke verständlich und fundiert beantwortet werden.

"Reference-Embryo" statt eines veralteten "Reference-Man"

Der in der IPPNW engagierte Kinderarzt Dr. Winfrid Eisenberg erklärt in dieser Broschüre ausführlich und verständlich, warum sich die "erlaubten Emissionen" aus den Atomkraftwerken in der Strahlenschutzverordnung nicht an der mutmaßlichen Strahlenbelastung eines gesunden Mannes ["Reference-Man"] orientieren sollten, sondern warum zum Schutz unserer Kinder ein "Reference-Embryo" zu Grunde gelegt werden sollte. Embryos werden bereits durch geringe Strahlendosen geschädigt. Jüngst ist wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass die Veranlagung für eine spätere Krebs-und Leukämie-Entwicklung schon in der vorgeburtlichen Phase angelegt und geformt werden kann.

Menschen, die in der Nähe von Atomkraftwerken wohnen, müssen über das erhöhte Erkrankungsrisiko aufgeklärt werden.

"Es ist mir unverstandlich, warum die Strahlenschutzkommission sich weigert, diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse wahrzunehmen und entsprechend in das bestehende Regelwerk der Strahlenschutzverordnung einzugliedern" sagt Reinhold Thiel, Mitglied des Vorstandes der IPPNW. "Zwar bekommt nicht jedes Kind, das in AKW-Nahe wohnt, auf Grund bestehender kleiner Fallzahlen und Erkrankungsraten Krebs und Leukämie. Aber die Kinderkrebsstudie hat nachgewiesen, dass je näher ein Kleinkind am Atomkraftwerke wohnt, desto größer seine Wahrscheinlichkeit ist, an Krebs und Leukämie zu erkranken. Wir halten es für erforderlich, dass Schwangere und Eltern junger Kinder verständlich und sachgerecht über dieses erhöhte Risiko informiert werden".

Mehr Informationen zum Thema und über die aktuelle Informationsbroschüre "Atomkraftwerke machen Kinder krank - Fragen und Antworten zum Krebsrisiko rund um Atomanlagen" sind zu finden unter:
www.ippnw-ulm.de
www.ausgestrahlt.de

Quelle: IPPNW

Download:
Informationsbroschüre "Atomkraftwerke machen Kinder krank"


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben