Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   

Staatskonzern fördert Fehlernährung



Die Kosten für die Behandlung der Zuckerkranken durch Steuergelder, die langfristig eingespart werden könnten, dürften diese Maßnahme rechtfertigen.

25-08-2020 - foodwatch fordert Stopp der Kooperation von Deutscher Bahn und Haribo

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Bundesregierung aufgefordert, eine Kooperation der staatseigenen Deutschen Bahn mit Haribo zu stoppen. Der Süßwarenhersteller wirbt zurzeit auf vielen seiner Produkte mit Gutscheincodes für vergünstigte Bahntickets – wer Gummibärchen oder andere Süßigkeiten kauft, erhält dadurch verbilligte Bahn-Fahrkarten. Durch die Werbepartnerschaft mit Haribo kurbele die Deutsche Bahn den Zuckerabsatz an und fördere Übergewicht und Fehlernährung, gerade auch bei Kindern, kritisierte foodwatch. Der staatseigene Bahnkonzern hintertreibe damit die erklärte Strategie der Bundesregierung zur Zuckerreduktion und Förderung gesunder Ernährung.

"Ein Süßwarenhersteller ist angesichts der grassierenden Adipositas-Epidemie und weitverbreiteten Fehlernährung als Partner für ein Staatsunternehmen inakzeptabel", erklärte Luise Molling von foodwatch. "Seit Jahren kooperiert die Deutsche Bahn mit der Süßwarenindustrie und nimmt es in Kauf, dadurch den ohnehin viel zu hohen Zuckerkonsum insbesondere von Kindern noch weiter zu befördern. Dass Ernährungsministerin Klöckner und Verkehrsminister Scheuer das scheinbar achselzuckend hinnehmen, macht die erklärten Zuckerreduktionsziele dieser Bundesregierung einmal mehr unglaubwürdig."



Zuckerreduktion und die Förderung gesunder Ernährung sind erklärte politische Ziele der Bundesregierung. Im Koalitionsvertrag von 2018 heißt es: "Wir wollen vom Acker bis zum Teller einen gesundheitserhaltenden und nachhaltigen Lebensstil fördern, ernährungsmitbedingte Krankheiten bekämpfen und den gesundheitlichen Verbraucherschutz stärken." [S. 89] foodwatch kritisierte, dass dieses Vertragsziel durch die Aktion der Deutsche Bahn untergraben würde. Die Verbraucherorganisation forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sowie die Vertreterinnen und Vertreter des Bundestages im Aufsichtsrat des Staatskonzerns auf, zu bewirken, dass Kooperationen mit der Süßwarenindustrie in Zukunft ausgeschlossen sind. Im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn sitzt neben Bundestagsabgeordneten und Staatssekretären auch der ehemalige Bundesernährungsminister Christian Schmidt.



Der Süßwarenhersteller Haribo wirbt noch bis zum 18. September auf vielen Aktionspackungen mit Gutscheincodes, durch die Bahntickets bis zu 15 Euro günstiger werden. In der Vergangenheit hatte die Bahn bereits ähnliche Werbepartnerschaften unter anderem mit Ferrero und Toffifee [Storck] abgeschlossen.



Kinder und Jugendliche in Deutschland essen 60 Prozent mehr Zucker als von Fachorganisationen wie etwa der Weltgesundheitsorganisation, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Deutschen Diabetes Gesellschaft empfohlen wird. 15 Prozent der Kinder sind übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös, also fettleibig – ihnen drohen Krankheiten wie Diabetes, Gelenkprobleme, Bluthochdruck und Herzerkrankungen. Bei den Erwachsenen sind zwei Drittel der Männer und über die Hälfe der Frauen übergewichtig. Jeder vierte Erwachsene gilt hierzulande als adipös. Etwa 7 Million Menschen leiden an Diabetes Typ 2.er nahm Zwergenwiese den Goldenen Windbeutel entgegen und kündigte an, die Rezepturen seiner Kinderprodukte zu überarbeiten.

Quelle: foodwatch



... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben