Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





MaskeCorona
   

Deutsche Umwelthilfe fordert Abfallvermeidung und Ressourcenschutz auf Großflughäfen
13|07|2015



Die Rohstoffen von Morgen landen immer noch im Müll und werden weiterhin fleißig deponiert.

Auf deutschen Flughäfen landen Millionen Getränkeverpackungen im Restmüll und in der Verbrennung – DUH fordert funktionierende Sammelsysteme für Getränkeflaschen – Wegweisende Lösung durch Pfandautomaten auf dem Frankfurter Flughafen

Täglich landen mehrere hunderttausend Getränkeflaschen und Dosen in den Restmüllbehältern deutscher Flughäfen. Mit schädlichen Folgen für die Umwelt, denn im Restabfall oder im Sicherheitsbereich anfallende Verpackungen werden verbrannt, wobei wertvolle Ressourcen verloren gehen. Obwohl die geltende Gesetzeslage Abfallvermeidung und -trennung in ganz Deutschland verbindlich vorschreibt, herrscht ausgerechnet auf den besucherstarken Verkehrsflughäfen eine steinzeitliche Abfallwirtschaft. Die Deutsche Umwelthilfe [DUH] fordert die Betreiber der deutschen Verkehrsflughäfen auf, Abfallvermeidung und Ressourcenschutz ernst zu nehmen und insbesondere in ihren Terminals Mehrwegflaschen anzubieten sowie verbraucherfreundliche Rücknahmesysteme einzuführen.

Bisher fehlen auf den meisten Flughäfen spezifische Rückgabestellen für bepfandete Getränkeflaschen. Mit einer Ausnahme: Am Frankfurter Flughafen hat dessen Betreiber Fraport ein System mit 25 Rücknahmeautomaten eingerichtet und ermöglicht dadurch den Reisenden eine einfache und flächendeckende Rückgabe bepfandeter Getränkeverpackungen. Die DUH fordert andere Flughäfen auf, dem Frankfurter Beispiel zu folgen: "Wir wünschen uns einen Wettbewerb der Verkehrsflughäfen, die negativen Umweltauswirkungen auch auf dem Boden zu minimieren. So sollten sie sich verpflichten, auf Getränke in Mehrwegflaschen zu setzen und wie in Frankfurt die Rückgabe durch eine ausreichende Zahl verbraucherfreundlicher Rücknahmemöglichkeiten zu gewährleisten", so DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Der Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH, Thomas Fischer, ergänzt: "An vielen deutschen Flughäfen gibt es für Zehntausende Reisende oft nur wenige Kleinstläden für die Rückgabe bepfandeter Getränkeverpackungen. Deshalb landen die werthaltigen Flaschen und Dosen ohne Sinn und Verstand in der Verbrennung. Wenn Flughafenbetreiber Abfallvermeidung und Ressourcenschutz ernst meinen, dann müssen Sie nicht nur für ausreichend viele Rückgabestellen sorgen, sondern Reisende auch aktiv und in mehreren Sprachen über das Pfand auf Getränkeverpackungen sowie deren Rückgabe informieren."

Quelle: Deutsche Umwelthilfe


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben