Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: Ludger Abeln
   

Autobesitzer bekommen 330 Euro bar
für den Einbau eines Partikelfilters
09|11|2009



Partikelfilter: Was die Industrie in Deutschland nicht asl Standard einbauen möchte, kann man jetzt subventioniert als Bundesbürger - allerdings nur noch für kurze Zeit!

Noch bis zum 31. Dezember 2009 erhalten Dieselfahrzeughalter 330 Euro in bar für den Einbau eines Dieselrußpartikelfilters – Essens Umweltdezernentin Simone Raskob wirbt gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes Ernst-Robert Nouvertné und der Deutsche Umwelthilfe e.V. für einen schnellen Dieselfiltereinbau zum Schutz von Gesundheit und Klima.

Essen - Der Ruß aus Dieselmotoren ist gesundheitsgefährlich und schädigt das Klima. Essens Umweltdezernentin Simone Raskob fordert daher die Besitzer von Dieselautos auf, die Barförderung von 330 Euro für den Einbau eines Partikelfilters zu nutzen. Gemeinsam mit Ernst-Robert Nouvertné, Präsident des Landesverbandes des Zentralen Deutschen Kfz-Gewerbes, und Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. [DUH], wirbt Raskob für die Partikelfilter-Nachrüstung. Denn Dieselrußfilter reinigen die Dieselabgase und filtern die gefährlichen Kleinstpartikel aus der Dieselverbrennung.

Noch bis 31. Dezember 2009 können Autobesitzer die 330 Euro Barförderung für den umweltfreundlichen Einbau eines Partikelfilters beantragen. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch fordert deshalb alle Dieselfahrer auf, „nachzurüsten solange der Vorrat reicht!“. Die Bundesregierung forderte er auf, auch weiterhin den Einbau von Rußpartikelfiltern zu fördern. „Da die Strafzahlungen für Dieselstinker bis zum 31. März 2011 fällig sind, ist der logische Umkehrschluss, dass auch die Nachrüstung bis zu diesem Zeitpunkt gefördert werden muss. Es ist nicht einzusehen, dass „zweckgebundene Steuergelder“ irgendwo versickern.“ sagt Resch.

Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand für Umwelt und Bauen der Stadt Essen, sieht in der Barförderung eine große Chance. „Die 330Euro Barförderung erhöht den Anreiz für Dieselfahrer, ihren Wagen jetzt nachrüsten zu lassen. Wir hoffen, dass möglichst viele Autohalter der Stadt Essen diese Möglichkeit nutzen werden, bevor die Förderung ausläuft.“

Raskob fordert die Bürger Essens auf: „Gehen Sie jetzt in Ihre Werkstatt, damit Sie nicht vor Weihnachten in der Warteschlange stehen müssen“. Mit dem Einbau eines Partikelfilters schützen die Essener Dieselfahrer die Gesundheit ihrer Mitbürger und sie tragen zum Klimaschutz bei.

Laut Weltgesundheitsorganisation sterben in Deutschland jährlich 75.000 Menschen frühzeitig an den Folgen der hohen Feinstaubbelastung. Die Rußpartikel aus europäischen Auspuffrohren werden außerdem mit Luftströmungen bis in die Arktis und ins Hochgebirge getragen, gehen dort nieder und verhindern die Abstrahlung der Sonnenstrahlen vom ehemals weißen Eis. Dieselruß trägt dadurch zum Schmelzen der Gletscher und zum Klimawandel bei.


Die Deutsche Umwelthilfe setzt sich seit Jahren gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes [ZDK] für den Einbau von Rußpartikelfiltern und einen umweltverträglicheren Strassenverkehr ein. Ernst-Robert Nouvertné, Präsident des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen des Kfz-Gewerbes, hat daher heute erneut für die Partikelfilternachrüstung geworben. „Gemeinsam setzen wir uns engagiert für eine bessere Luftqualität in Deutschlands Städten ein, denn davon profitieren alle.

Das Kfz-Gewerbe leistet einen signifikanten Beitrag durch die Bereitstellung flächendeckender Informationen zu allen Fragen in Sachen Nachrüstung“. Eine Liste der empfehlenswerten Filterhersteller finden Interessierte unter anderem unter www.partikelfilter-nachruesten.de, die gemeinsam vom Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes [ZDK] und Verkehrsclub Deutschland [VCD] herausgegeben wird.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben