Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

Klimaschutz jenseits der Landesgrenzen
29|11|07


Presseinmitteilung
des WWF hier direkt einsehen
WWF: Klimaschutz jenseits der Landesgrenzen

......................................................................................................................

Klimaschutz jenseits der Landesgrenzen

WWF Studie zeigt Mängel bei CDM-Projekten und mahnt
Verbesserungen an



Die über 30 Jahre alte Wilhelmshavener "Dreckschleuder" auf dem
Rüstersieler Groden.

Berlin, Brüssel - „Stark verbesserungsfähig“, dieses
Fazit zieht der WWF nach einer Analyse des so
genannten CDM
[Clean Development Mechanism].
Die neue Studie wurde vom Öko-Institut im
Auftrag des WWF erarbeitet. Die Untersuchung
zeigt, dass etwa 20 Prozent der Zertifikate, die
sich Industrieländer gutschreiben lassen, auch
ohne CDM Finanzierung durchgeführt worden
wären. Dies führt letztlich zu einer Steigerung
der Emissionen, weil sich die Industriestaaten
diese Maßnahmen als Kompensation anrechnen
und entsprechend mehr Treibhausgase emittieren.
Zudem zeigt die Studie, dass der Beitrag von
CDM Projekten zu einer nachhaltigen Entwicklung
des Empfängerlandes unzureichend ist.

_____________________________________________________

Beim CDM handelt es sich um ein
Klimaschutzinstrument im Rahmen
des Kyoto-Protokolls, bei dem die
Industrieländer durch Investitionen
in Entwicklungsländer einen Teil
ihrer Reduktionsverpflichtungen
erfüllen können. Zentrale Voraus-
setzung zur Funktionsfähigkeit des
Instrumentes ist, dass die Projekte
ohne den CDM nicht realisiert worden
wären, also zusätzlich sind.

_____________________________________________________

„Wir müssen aus den Erfahrungen lernen

und das Instrument kurzfristig verbessern“,

betont Juliette de Grandpre, Klimaexpertin beim
WWF Deutschland. Wichtig sei es, für mehr Trans-
parenz zu sorgen, die Methodik der Projekte und
die unabhängige Kontrolle zu schärfen.
Als Sofortmassnahme schlägt der WWF vor, die
Zertifizierungsabläufe strikter zu handhaben und
vorgesehene Sanktionen stärker zu nutzen. Auf
dem bevorstehenden Klimagipfel in Bali müsse
ernsthaft über Verbesserungen dieses Instruments
verhandelt werden.

Seit dem Start des Europäischen Emissionshandels-
systems [ETS] in 2005 ist die EU der größte Kohlen-
stoffmarkt der Welt und der wichtigste Käufer für
Emissionszertifikate. In dieser Rolle müsse der EU
die Glaubwürdigkeit von CDM besonders am Herzen
liegen. Für den WWF ist es zentral, dass die Projekt-
qualität den höchsten Ansprüchen des so genannten
Gold Standards genügt.
Darüber hinaus dürfen die Industriestaaten aber nicht
aus der Pflicht entlassen werden, auch im eigenen
Land Investitionen zu tätigen, die sehr schnell den
Weg zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft führen.

Quelle: WWF

Mehr zum Thema Meeresverschmutzung:
Düstere Prognose für Meere
Oder die Folgen der Meeresverschmutzung, zu denen auch
Lärm gehört:
10|08|07 Lärm-Nordsee [WWF]
sounds of the sea
Warum stranden Wale? [arte]
_____________________________________________________

>PRESSEMITTEILUNG: 29|11|07
des WWF hier direkt einsehen
WWF: Klimaschutz jenseits der Landesgrenzen
_____________________________________________________

Sonstige THEMENFOTOS fordern Sie bitte hier an:
GRUPPO|635:
[Hier klicken: www.GRUPPO635.com]
Mail:
[Hier klicken: INPUT@GRUPPO635.com]
_____________________________________________________

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen
Fiktive Interviews
| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe
| Archiv | Leserbriefe |
Spenden
|


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben