Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: Ludger Abeln
   

Auswahlverfahren für ein Atommüll-Endlager
nach internationalen Standards notwendig
03|11|2008



Die zweite Baustelle was Endlagerstätten in Deutschland angeht: Morsleben. Etwa 2,7 Milliarden Euro wird deren Sanierung den Steuerzahler kosten. [Bild: Wikipedia]

Der in Deutschland bislang gegangene Weg, einen Standort für ein Atommüll-Endlager festzulegen, ist nach internationalem Maßstab überholt. Zum Abschluss des Endlagersymposiums, zu dem Bundesumweltminister Sigmar Gabriel nach Berlin eingeladen hatte, zeigt sich: Prüfungen mehrerer Standorte nach vorab festgelegten Kriterien sind in unseren Nachbarländern mittlerweile Standard. Die im Atomgesetz geregelte Beteiligung der betroffenen Bevölkerung ist vollkommen unzureichend gemessen an der Vorgehensweise bei unseren Nachbarn und der zu lösenden gesellschaftlichen Aufgabe. Prof. Ortwin Renn, Universität Stuttgart: "Ohne ein ergebnisoffenes Auswahlverfahren mit starken Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Bevölkerung ist kein Neuanfang und damit eine Akzeptanz für einen Endlagerstandort möglich."

Viele Teilnehmer betonten, dass die Entscheidung über die weitere Nutzung der Kernenergie einen entscheidenden Einfluss auf die Akzeptanz eines Endlagers hat. Ein gesellschaftlicher Entsorgungskonsens setze voraus, dass der beschlossene Atomausstieg nicht in Frage gestellt wird.

Alle wissenschaftlich technischen Voraussetzungen für die Prüfung von Alternativen sind vorbereitet. Neben den bereits im Jahr 2002 vom Arbeitskreis Endlager [AkEnd] veröffentlichten Standortauswahlkriterien wurden auf dem Symposium erstmals die für die abschließende sicherheitstechnische Beurteilung vorgesehenen Sicherheitskriterien in der Öffentlichkeit diskutiert. Es wurde deutlich, dass für eine zeitlich begrenzte Phase nach Verschluss des Endlagers das Endlager überwacht und Möglichkeiten gegeben sein müssen, auf Unvorhergesehenes reagieren zu können.

Mehr als die erwarteten 350 Teilnehmer nahmen an dem Symposium teil. Wolfgang Renneberg, Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit: "Wir werden den begonnenen Dialog mit allen Beteiligten und Betroffen fortführen. Dafür bilden die Ergebnisse des Symposiums viele Ansatzpunkte und eine gute Grundlage."

Quelle:
www.BMU.de

Links:
Asse: Nur ein Prozent sollen geborgen werden
23|07|08 Asse 2 alle überrascht
www.ASSE2.de
www.AufpASSEn.org
Atomkraft ist lebensgefährlich
08|07|2008: Notstand beim Atommüll - Frontal 21
05|02|2008: Gefährliches Uran - Frontal 21
Ehemaliger Betreiber Asse 2: Helmholtzzentrun
Atomkraftwerke in Deutschland
Tschernobyl
Morsleben [ERAM]
_____________________________________________________
Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben