Bild: GRUPPO635.com | hufenbach




UMZU












VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"













PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   

WTF-Geschäftsführer zu Gast im SPD-Ortsverein West
29|09|2008



Raymond Kiesby tourt gerade durch Wilhelmshaven und referiert aus seiner Sicht über "seine" Tourismus Visionen und die Chancen von Wilhelmshaven in diesem Geschäft.

Raymond Kiesbye, seit sieben Monaten als Geschäftsführer der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH im Amt, referierte über Aufgaben und Ziele für den Tourismus der Stadt und seine Ideen und Pläne etwas Schwung in den Laden zu bringen. Fünfzig Mitarbeiter werden ihm dabei helfen.
 
Erstaunt ist er über die negative und kritelnde Einstellung der Bürger zu ihrer Stadt. Er, der lange auf Rügen gearbeitet hat, entdeckt diese Haltung hier stärker als im Osten Deutschlands.

Weht ein Hauch von "Ostzone" durch die Stadt?

Der Zustand vieler Straßenzüge könnte das nahelegen. Doch das soll sich wenden. Verunkrautete Bürgersteige und ein verwilderter Kurpark werden dann der Vergangenheit angehören.
 
"Die Schönheiten der Stadt müssen besser beworben werden."
Der Südstrand mit seiner Promenade und den historischen Gebäuden, die schönen Restaurants [vielleicht einmal einheitlich im Außenauftritt], der weite Blick über den Jadebusen, das Erleben von Ebbe und Flut.....
"Wilhelmshaven hat das. Wir waren einmal Nordseebad", sagt Kiesbye, "und wollen das wieder werden  -  nur Heilbad geht noch darüber." Die Fäkalieneinleitungen am Strand sollen [wohl nicht in der Häufigkeit, aber vielleicht in der Menge] halbiert werden, das ist geplant, sagt er.
 
Eine Fülle von Ideen sollen die Stadt attraktiver machen und touristisch voran bringen. Auf Touristik-Messen wird für die Stadt geworben, Radtouren werden angeboten und auch Radwege dafür sind im Gespräch. Die Hotelübernachtungen sind gestiegen und haben in diesem Jahr um 8 Prozent zugelegt und den Leuten soll etwas geboten werden  -  neues, besseres, schöneres.
 
Unsere Stadthalle soll aufgegeben werden, da sie alt, unzeitgemäß und schlecht gelegen ist. Außerdem droht ein 7-stelliger Betrag für Reparaturkosten. Auch wird sie von gastierenden Künstlern im Programm bereits peinlich verwitzelt. Darum soll am Banter See ein großes, modernes [jahrhundertbaumäßiges] Kongreßzentrum errichtet werden. Die rettenswerte, historische Südzentrale an der KW-Brücke kann dafür nicht genutzt werden, weil es dort keine [??] Parkplätze gibt, so heißt es.
 
Weiter soll der Banter See, ursprünglich ein U-Boothafen, mit viel Sand zu einem Binnenstrand werden. Das Kongreßzentrum, zwei große Hotels und eine gastronomisch aufgewertete Jadeallee können dann vielleicht den nötigen Druck erzeugen, den so eine Blaualge braucht um zu verschwinden.
 
Die touristischen Highlights Wilhelmshavens sind oder sollen es werden [unter anderen]: Das Wochenende an der Jade. Die Infobox für den Jade-Weserport. Eine historische Hafenbahn für das Westgleis, am Bontekai vorbei. Eine Panorama-Schwebebahn zur Besichtigung des geplanten Container- Hafens aus der Vogelperspektive  -  Blick auf die Kohlehalden und Kohlekraftwerke inclusive.
Museumsschiffe am Bontekai. Fahrradstationen für radelnde Gäste....  -  und Bunkerausstellungen:
 
"Keine Stadt hat so viele Bunker, wie Wilhelmshaven", sagt Raymond Kiesbye. In Berlin, das einmal Nazi-Welthauptstadt werden sollte, gibt es diese Ausstellungen, mit Erfolg. Daß Wilhelmshavens Bunker zu Wallfahrtsorten brauner Gesinnung werden, soll erkennbar vermieden werden. Und sogar der Bahnhof soll aufblühen. Gesäubert, mit Blumenkübeln verschönt und mit Seezeichen geschmückt möchte er zeigen, daß diese Endstation erst der Anfang ist.
 
Man muß Raymond Kiesbye Erfolg wünschen und hoffen, daß seine Ideen nicht an der Politik scheitern und am Geldmangel zu Grunde gehen. Auch einzelne Verbesserungen zum Schönen in unserer Stadt könnten weitere anstoßen. Wie die neue Chromklingel am alten Fahrrad wenigstens zum Putzen desselben verleiten kann.
 
Na denn WTF, toi,toi,toi!


Wilhelm Schönborn
Investigativer Bürger aus Wilhelmshaven

Links:
Fäkalieneinleitungen in die Vorzeigebadezone
19|08|08 Grünalgen
24|07|08 Blaualgen WHV
02|06|08 Baden: Alte Bekannte
21|05|08 Klimaschock WHV
10|05|08 Saison Open 2008
27|03|08 Geniusstrand geschlossen
12|07|07 EXTRA 3 - Fäkalien
12|05|07 Saison Eröffnung - Menzel
08|02|07 Blaualgen
__________________________________
Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben