Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

Geplante Fusion der beiden Krankenhäuser in Wilhelmshaven steht vor dem Scheitern
20|10|2014



Die Sterne scheinen nicht so günstig zu stehen, wie es das Lokale Heimatblatt beteuert.

Die geplante Fusion der beiden Krankenhäuser in Wilhelmshaven steht vor dem Scheitern. Das wird Niemanden wirklich überraschen.

Die Fusion war seitens des RNK auch nie beabsichtigt. Alleiniges Ziel war es, das St. Willehad-Hospital zu eliminieren, um einen Wettbewerber auszuschalten und das für die Stadt Wilhelmshaven unbezahlbare Unterfangen eines Klinikneubaus durch vortäuschen von Strukturmaßnahmen in Hannover auf die Agenda zu bringen.

Schon sehr schnell, nach ersten Gesprächen mit der Leitung der Hospitalgesellschaft, wurde die Augenhöhe verlassen und der Ton schärfer. Die Positionen der beiden Verhandlungspartner wurden geschickt vertauscht. Plötzlich drohten die großen wirtschaftlichen Probleme des St.Willehad das Vorhaben zu gefährden. Tatsache ist jedoch, dass das St. Willehad zu dieser Zeit operativ kostendeckend arbeitete, im Gegensatz zu dem hoch defizitären Sanierungsfall RNK.

Im Verlauf der Verhandlungen wurden seitens des RNK immer wieder neue Forderungen definiert und Absprachen von gestern hatten am Folgetag keinen Bestand mehr. Vergleicht man den "Zukunftspakt Klinikum Wilhelmshaven" vom 21.2.2013 mit dem Vertrag vom 24.10.2014, wird man feststellen, dass von Februar 2013 bis Oktober 2013 wesentliche Dinge, auch zum Nachteil der Beschäftigten des St. Willehad, geändert wurden. Der noch im Februar 2013 vereinbarte Betriebsübergang nach §613a für die Mitarbeiter des St. Willehad findet sich im dem Vertrag vom Oktober 2013 nicht mehr wieder. Auch die Gesellschaftsanteile des St. Willehad e.V. wurden von Februar von 20 bzw. 30% bis Oktober auf 5% reduziert. Im Verlauf der weiteren Verhandlungen wurde vom RNK, entgegen der vertraglichen Vereinbarung vom Oktober 2013 und für die Verhandlungsführer des St. Willehad völlig überraschend, die Kassenarztsitze des MVZ zu Nulltarif eingefordert und diese Forderung wurde auch durchgesetzt. So verhandelt man nur, wenn alleiniges Ziel das Scheitern des Unterfangens ist.

Im Handelsregister ist bis heute kein Eintrag "Klinikum Wilhelmshaven GmbH" zu finden, die Mitarbeiter des St. Willehad haben bis heute keine Arbeitsverträge und es gibt keine Umzugsvorbereitungen zur Herstellung der Einhäusigkeit. Das war nie beabsichtigt!

Die Allianz der Selbstherrlichen, Überheblichen und Unfähigen hat die Krankenhausversorgung der Stadt Wilhelmshaven zu Grunde gerichtet. Eine gänzlich überforderte Geschäftsführerin flüchtet nach Hannover, weil Sie erkannt hat, was sie mit Ihrer Unfähigkeit angerichtet hat. Ihr folgt der nächste Totalausfall, der den Rest besorgen wird.

Aulkemeyer an Mission Control: "Job done, Helios, bitte übernehmen Sie".

Auch das wird den Bürgerinnen und Bürgern wieder als "Sahne-Deal" verkauft werden.

Quelle: Anonym



Das Jeversche Wochenblatt schrieb am 16. Oktober 2014:

Zitat: "... Wann das St.-Willehad-Hospital seine Pforten schließt, ist derzeit unklar. Aus Medienberichten geht zwar hervor, dass ab dem 1. November keine neuen Patienten mehr in die Klinik eingeliefert werden sollen. Die Geschäftsführerin des Reinhard Nieter-Krankenhauses, Andrea Aulkemeyer, kann die Entscheidung auf Nachfrage des Wochenblattes allerdings nicht bestätigen. Es fehle noch eine entscheidende Vollzugsbedingung. ..."



P.S.
Sie können sich noch mitgeschickte Dokumente herunterladen oder in die Rubrik
GUTACHTEN | DOKUMENTE  wechseln.



Links:
GUTACHTEN | DOKUMENTE >2014 >20|10|14 RNK Willehad

Downloads:
VERTRAG RNK-WILLEHAD 24|10|2013 [pdf]
ZUKUNFTSPAKT RNK-WILLEHAD 21|03|2013 [pdf]
Brief: Gemeinsamer Geschäftsführer für das RNK/StWH und das NWK

Videos:
Andrea Aulkemeyer zum geplanten Klinikum Wilhelmshaven | 16-05-2013

Redaktioneller Hinweis:
Die veröffentlichten Leserbriefe oder Manuskripte stellen keine redaktionelle Meinungsäusserung dar. Wir stellen die Leserbriefe möglichst ungekürzt [ungeschminkt] ins Netz, damit hier die Bürger mit vollem Wortlaut ihrer Meinung Ausdruck verleihen können. ... und bitte schreiben Sie uns weiter!


Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben