Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com_hufenbach
   

Machtwahn


Albrecht Müller hat nach “Die Reformlüge”
ein neues Buch geschrieben




Es gibt ein neues Buch von Albrecht Müller. Am 18. Oktober
2004 las der Autor im gut besetzten Pumpwerk aus seinem
Buch “Die Reformlüge” [vgl. Gegenwind 202 und 203].
“Machtwahn” heißt sein jüngst erschienenes neues Werk.
Wir haben schon einmal drin geblättert.


“Machtwahn” trägt den Untertitel “Wie eine
mittelmäßige Führungselite uns zugrunde richtet”.

Wow! Endlich spricht es jemand klar und offen aus! In der
Einführung schreibt Müller über unsere Führungseliten,
“dass sich ihr Denken in den immer gleichen Schablonen
vollzieht... [und] ...dass sie gesamtwirtschaftliche Zusammen-
hänge nicht durchschauen”. [S. 14]

Sie treffen schädliche Entscheidungen und haben
seit den siebziger Jahren dafür gesorgt, dass es
Deutschland von Jahr zu Jahr wirtschaftlich schlechter
ging, dass das Bruttoinlandsprodukt, die privaten Kon-
sumausgaben, die Investitionen im Vergleich zu vielen
anderen OECD-Staaten sinken, während die Arbeits-
losenrate stärker steigt als in den anderen Staaten.


Schröders Agenda 2010, die von der jetzt regierenden großen
Koalition weitergeführt wird, verschärft diese Probleme, statt sie
zu bekämpfen. Die Verantwortlichen reden sich damit heraus,
dass sie sagen, die Reformen bräuchten mehr Zeit zum Wirken,
sie seien nicht scharf genug und müssten verstärkt werden –
oder sie sprechen vom “Missbrauch” durch die “Nutznießer”
[womit sie nicht die Wirtschaftsbosse, sondern die Arbeitslosen,
die Kranken, die Alten meinen].

Sie halten am Reformkurs fest und ignorieren die Erfahrungen
anderer Länder, die zwar auch eine neoliberale Wirtschaftspolitik
verfolgen, aber gleichzeitig im Interesse ihrer Volkswirtschaften
weitere wirtschaftpolitische Instrumente einsetzen und damit ihre
Binnenmärkte stützen.

Müller zitiert aus einem Artikel der Londoner Times vom 14.11.05:
“Deutschlands Plan, das eingestandene ökonomische Versagen
dadurch zu korrigieren, dass man exakt das Gegenteil dessen tut,
was die moderne Ökonomie vorschlägt, ist sicher eine heraus-
ragende und neue Idee.” [S.71]

Und so verschärft sich in Deutschland der Gegensatz zwischen
Arm und Reich. “Schon über 13 Prozent aller Haushalte gelten
nach amtlicher Bewertung als arm. Jedes fünfte Kind, in den neuen
Bundesländern sogar jedes vierte Kind, lebt in einem Haushalt,
der als arm gilt. Das Jahr 2005 ist typisch für die Spreizung der
Einkommensentwicklung: Das Volkseinkommen insgesamt wuchs
um 26 Milliarden Euro, die Arbeitnehmerentgelte jedoch gingen
um 6 Milliarden zurück; entsprechend wuchsen die Unternehmens-
und Vermögenseinkommen um 32 Milliarden Euro.” [S.79]

“In keinem anderen Land ist der makroökonomische Sachverstand
so gering wie bei uns” [S.90], und so wird privatisiert, um kurzfristig
an Geld zu kommen – bis die ungleich höheren Kosten, die die
Privatisierung verursacht, anfallen, ist der betreffende Politiker
längst im gut alimentierten vorzeitigen Ruhestand. So werden
die Sozialversicherungssysteme ausgehöhlt – die Folgekosten
werden einfach ausgeblendet. Ein neuer Bildungsnotstand entsteht –
doch die Verwahrlosung durch Kommerzialisierung wird in Kauf
genommen.

Unsere Eliten sind in ein naives Denken zurückgefallen; sie verstehen
komplizierte Wirkungszusammenhänge nicht, untersuchen und
analysieren die Dinge, über die sie sprechen und entscheiden, nicht
sorgfältig; sie denken einzel- und betriebswirtschaftlich, wo eine
gesamtwirtschaftliche Betrachtungsweise angebracht wäre; und sie
denken die Dinge nicht zu Ende.

Und kaum jemand denkt noch kritisch über das nach, was
sie sagen und anrichten. Sogar “Wissenschaftler, die in ihrem
eigenen Fach auf empirische Belege achten, übernehmen
außerhalb ihres Fachgebietes wie selbstverständlich die gleich-
geschaltete Botschaft, auch wenn die Fakten dem widersprechen.”
[S. 192]

Wie kann es angehen, dass gebildete Menschen, die in hohen
politischen Ämtern sitzen und Verantwortung für ein ganzes Volk
tragen, nicht merken, was sie tun? Eine Reihe von Gruppierungen,
die etwa seit dem Jahr 2000 und verstärkt 2003 aus dem Boden
geschossen sind, beeinflussen auf vielfältige Weise die Spitzen
der Parteien und die Bundes- wie die Landesregierungen.

Die “Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft” und andere
Lobbygruppen nutzen die Medien, um die den Unternehmern
genehmen Botschaften unters Volk zu bringen. Die Spitzen-
politiker fallen darauf ebenso herein wie die schlichten Bürger,
die nach Feierabend erschöpft vor der Glotze sitzen und sich
berieseln lassen.


“Neben den neugegründeten Reforminitiativen spielen die großen
Unternehmensstiftungen, allen voran die allgegenwärtige Bertelsmann
Stiftung eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, den politischen
Diskurs der Bundesrepublik zu steuern. ... Die Bertelsmann Stiftung und
das mit ihr verbandelte Centrum für angewandte Politikforschung [CAP]
waren in den letzten Jahren der Kontakthof, in dem Politik und Wirtschaft
politische Entscheidungen vorbesprechen.” [S. 312]
_____________________________________________________

Unser Tipp: Unbedingt lesen!
Verlag: Droemer
ISBN: 3-426-27386-1
Direkter Link zum Verlag:
MACHTWAHN_DROEMER
_____________________________________________________

Artikel mit freundlicher Genehmigung des Gegenwind Wilhelmshaven
[Ausgabe: 217]

>www.GEGENWIND-WHV.de
_____________________________________________________

weitere und allgemeine Literaturempfehlungen hier:
LITERATUR EMPFEHLUNGEN



Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben