Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

Geschätzte 113 Mio. Euro Defizit in 2014
22|06|2010



100.000 Menschen sollten die Stadt am seefischfreien Fahrwasser einmal bewohnen. Im Moment sieht es nach Stadtflucht aus, nicht nur in Altengroden, sondern auch hier, in der Wilhelm Krüger Straße, wo ebenfalls ganze Häuser leerstehen.

Am Montag den 14.06.2010 verkündete der Kämmerer den Mitgliedern des Finanzausschusses der Stadt, dass sich das geplante Defizit von rund 56 Mio. Euro auf rund 113 Mio. Euro erhöhen wird.

Eine Summe, die ganz sicher über Jahrzehnte nicht mehr durch Gebühren und Steuererhöhungen, oder gar den Abbau der noch verbliebenen freiwilligen Leistungen  ausgeglichen werden kann.

Wenn die Angaben des Kämmerers auch nur annähernd so eintreffen, und daran gibt es auch ohne nähere Angaben über die Gründe nur wenig Zweifel, bleibt der Stadt ganz sicher nichts anderes übrig, als das letzte Tafelsilber zu verkaufen. Und wo die letzten verkäuflichen Werte der Stadt zu finden sind, müsste wohl allen Beteiligten klar sein.

Schon einmal stand die Stadt vor einem Schuldenberg von damals rund 100 Mio. DM und musste die Wohnungsbaugesellschaft Jade verkaufen.

Auch eine Woche nach dieser erschreckenden Mitteilung regt sich aber bei den Ratsmitgliedern nichts. Auch in der Ratssitzung am 16.06.2010 verloren die Politiker kein Wort darüber. Niemand versuchte diese erschreckende Nachricht zu hinterfragen, und die Gründe herauszufinden. Die etablierten Parteien scheinen nach der Mitteilung einfach wieder zur Tagesordnung übergegangen zu sein. Im Vorfeld des Wahlkampfes für die Kommunalwahl 2011 ist es den politischen Vertretern wichtiger ihre Wiederwahl durch geeignete Presse zu sichern und um sichere Listenplätze zu streiten.

Das am 14.06.2010 mehr als deutlich die Zeichen für den Verkauf der GEW und des RNK gesetzt worden sind, scheint an ihnen einfach so vorbeizugehen.

Ob der Rat der Stadt überhaupt irgendwelche Möglichkeiten hat, dieses mehr als erschreckende Szenario zu verhindern, ist wenig wahrscheinlich. Das der Rat der Stadt nicht aber schon seit dem letzten Montag jede Minute nutzt, um nach möglichen Wegen aus dieser Misere zu suchen, ist unverantwortlich.

Auch nicht nachvollziehbar ist auch, dass die Kämmerei noch vor wenigen Wochen mitteilte, dass alle bis dahin gültigen Zielzahlen erreicht wurden und in manchen Bereichen sogar bessere Ergebnisse vorlagen als erwartet. Können innerhalb von 4 Wochen wirklich vollkommen unerwartet weitere 57 Mio. Euro neues unerwartetes Defizit einfach so vom Himmel fallen, ohne dass der Kämmerer zumindest die dunklen Wolken hat aufziehen sehen?

Die Gruppe BASU/Ober-Bloibaum/Tholen fordert die Verwaltung und hier besonders den Oberbürgermeister der Stadt auf sofort alle Fakten zum drohenden Haushaltsdefizit von 113 Mio. Euro auf den Tisch zu legen und in einer sehr zeitnah einzuberufenden Sondersitzung des Finanzausschusses Rede und Antwort zu stehen.

Wenn auch der Oberbürgermeister der Stadt den Rat der Stadt bis Anfang August [bis drei Wochen vor den Haushaltsklausuren] in die Sommerpause gehen lässt, handelt er, wie in dieser Angelegenheit bisher der gesamte Rat, grob fahrlässig.

Bild: GRUPPO|635 - hufenbach












Gerold Tholen, Joachim Ender, Barbara-Oberbloibaum, Joachim Tjaden
Gruppe: BASU | OBER-BLOIBAUM | THOLEN

Links:
19|06|10 Stocksauer
18|06|10 Rat mit Unterhaltung
17|06|10 Chaostage in Boomtown
15|06|10 3,2,1 - Ergebnis ...
15|06|10 113 Millionen Schulden


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben