Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Vertreibungen in Kambodscha



Landgrabbing ist einweltweites "Phänomen".

14|03|2019 - Beschwerdeverfahren gegen Zuckerzertifizierer Bonsucro

Am Montag haben Vertreter von mehr als 700 kambodschanischen Familien Beschwerde gegen die private Zertifizierungsstelle für Nachhaltigkeit der Zuckerindustrie, Bonsucro, wegen Verstößen gegen die OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen eingereicht. Die Familien waren gewaltsam vertrieben worden, um einer Zuckerplantage des thailändischen Bonsucro-Mitglieds Mitr Phol Platz zu machen. Laut Beschwerde hat Bonsucro es versäumt, Mitr Phol für dessen Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Beschwerde wurde bei der britischen Nationalen Kontaktstelle zu den OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen eingereicht – einer Regierungsstelle, die sich mit Menschenrechtsverstößen durch britische multinationale Unternehmen befasst. Bonsucro hat seinen Hauptsitz im Vereinigten Königreich. Die Menschenrechtsorganisation FIAN begleitet die Fälle der durch Zuckerrohrkonzerne Vertriebenen in Kambodscha seit vielen Jahren und beobachtet, dass sich Unternehmen immer öfter hinter solchen privaten Nachhaltigkeitsplattformen und deren vagen Versprechen verstecken. FIAN  begrüßt den Schritt der Betroffenen daher ausdrücklich.

"Wir dachten, Bonsucro würde uns helfen, Gerechtigkeit zu finden, aber stattdessen schützen sie nur den Ruf ihres Mitglieds", sagte Hoy Mai, eine der vertriebenen Bäuerinnen, die acht Monate im Gefängnis verbrachte, während sie schwanger war, weil sie friedlich gegen den Raub ihres Landes demonstrierte. Vertreter der vertriebenen Familien hatten bereits 2011 eine Beschwerde gegen Mitr Phol beim Beschwerdemechanismus von Bonsucro eingereicht. Ein Jahr später zog sich das thailändische Unternehmen aus Bonsucro zurück, anstatt sich mit der Beschwerde zu befassen. Im Jahr 2015 nahm Bonsucro Mitr Pohl wieder auf – den Beschwerdeprozess jedoch nicht.

Schon 2015 hatte die thailändische Nationale Menschenrechtskommission den Fall untersucht und Mitr Phol für die Landnahmen verantwortlich erklärt. Sie hat das Unternehmen aufforderte, "die Auswirkungen zu korrigieren und zu beheben". Bis heute hat sich Mitr Phol geweigert, den kambodschanischen Familien, irgendeine Form von Entschädigung zu gewähren. 

Die Beschwerde wurde im Namen der kambodschanischen Familien von der internationalen NGO Inclusive Development International und den kambodschanischen Organisationen Equitable Cambodia und LICADHO eingereicht.

Quelle: FIAN



... nach oben

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben