Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

Umweltverbände fordern zur Kündigung beim Atom-Kartell auf
02|10|2010



Einer der Atommeiler ist wahrscheinlich auch bei Ihnen "um die Ecke" zu finden.

Alle Stromverbraucher können ihren Atomausstieg selber machen

Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern, rufen die Umweltverbände alle Stromkunden des Atom-Kartells zur Kündigung auf.

"Wer noch Strom von E.ON, RWE, Vattenfall oder EnBW bekommt, finanziert damit das dreckige Atomgeschäft dieser Konzerne", sagte Florian Noto, Sprecher der Kampagne "Atomausstieg selber machen". "Die Verhandlungen über längere Atom-Laufzeiten wurden einzig und allein mit dem Atom-Kartell geführt. Umweltverbände, Stadtwerke und Ökostromanbieter standen bei Merkel,
Röttgen und Brüderle vor verschlossenen Türen."

Die Bundesregierung habe das Angebot der kommunalen und mittelständischen Energieversorger ausgeschlagen, massiv in erneuerbare Energien, Stromspeicher und intelligente Energiesysteme zu investieren.

"Stromkundinnen und -kunden können durch den Wechsel des Stromanbieters den Atomausstieg selber machen. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass der Ökostromanbieter den Konzernen wirklich Konkurrenz macht", erläuterte Noto. 

Besonders empfehlenswert seien die Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom. Viele andere Stromversorger würden den Strom direkt oder über die Strombörse bei den vier Atomkonzernen kaufen, so Noto.

Außerdem vertreiben die AKW-Betreiber ihren Strom unter zahlreichen weiteren Marken. Dazu gehören unter anderem
- bei RWE:
Eprimo, enviaM, Enervie, KEVAG, Lechwerke LEW und Süwag, energis,

lekker Energie
- bei E.ON:
E-wie-einfach

- bei Vattenfall:
ENSO, Nuon

- bei EnBW:
Yello, NaturEnergie, Stadtwerke Düsseldorf, EWE, ZEAG


Quelle: www.atomausstieg-selber-machen.de

"Atomausstieg selber machen" ist eine Kampagne von 21 Umweltverbänden. Gemeinsam empfehlen sie Ökostromanbieter, die keinen Strom von den Atomkonzernen kaufen und den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben.

Die Träger von Atomausstieg selber machen sind:
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland [BUND], Deutsche Umwelthilfe [DUH], Greenpeace, Naturschutzbund [NABU], .ausgestrahlt, Bund der Energieverbraucher, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz [BBU], BI Lüchow-Dannenberg, Campact, Deutscher Naturschutzring [DNR], Forum Umwelt und Entwicklung, genanet - Leitstelle Gender, Umwelt, Nachhaltigkeit, Grüne Liga, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges [IPPNW], Jugendbündnis Zukunftsenergie, Kein Leben mit atomaren Risiken [KLAR], Mütter gegen Atomkraft, NaturFreunde, Robin Wood, urgewald und World Wide Fund For Nature [WWF].




Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben