Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

11|04|07
Hygienisches Risiko 004|07


An PRESSESTELLEN

Pressemitteilung: "Die Kaiserlichen Kanalarbeiterinnen"
DKK-PM-00407: 11. 04. 2007 mit der Bitte um
Veröffentlichung
! Vielen Dank im Voraus!
[DOWNLOAD_DKK_PRESSE_MITTEILUNG]
am Ende der Seite oder unter der Rubrik:
>Fäkalieneinleitungen >Info Material.
Dort finden Sie auch Hinweise für Pressefotos etc.

......................................................................................................................

Antwort auf den Artikel in der WZ

vom 05.04.2007 Dr. Biester:

Wilhelmshavener Modell durchgefallen

Die Bürgerinitiative „Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen“
hat den Leiter des Instituts für Abwasserwirtschaft und
Gewässerschutz der Technischen Universität Hamburg
Harburg, Herrn Prof. Dr.-Ing. Ralf Otterpohl um eine
fach- und sachkundige Stellungnahme gebeten.



Er äußert sich zur Erklärung von Herrn Dr. Biester „Wilhelmshavener
Modell durchgefallen“ erschienen in der WZ vom 05.04.2007 wie folgt:
Es geht hier um die Einleitung von Fäkalien in
ein Badegewässer.
Diese Praxis ist unhaltbar und
ohne eine Trennung von Schmutz- und
Regenwasser
nicht zu lösen. Der Aufwand für Speicherbecken, die
nicht
so häufig überlaufen, ist gewaltig und gerade
auch im Hinblick auf vermehrten Starkregen durch
Klimawandel nur bedingt zukunftstauglich.

Im Rohabwasser sind auch die Abwässer der Kranken-
häuser enthalten, was ein hochbrisantes hygienisches
Risko darstellt, insbesondere auch für den Konsum von
frisch mit Abwasser durchspülten Muscheln.

Das vorhandene Kanalnetz wird zum Regenwasserkanal,
was gängige Praxis ist und eine sinnvolle Nutzung der
vorhandenen Infrastruktur darstellt. Der Umbau von
Misch- zu Trennsystem wird beispielsweise auch in
Lübeck in Innenstadtlagen durchgeführt.

Die Kombination mit einem Drucksystem, wie für
Wilhelmshaven vorgeschlagen, ist technisch sinnvoll.
Die Kosten liegen nach ersten Berechnugen in einem
Bereich, der machbar ist. Das Ministerium hat aus
meiner Sicht nicht die Aufgabe, sich in technische
Variatenvergleiche einzumischen - zu offenen Dis-
kussionen bin ich gerne bereit.”


Ergänzend weisen die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen ausdrücklich
darauf hin, dass keine Fördermittel vom Land Niedersachsen erbeten,
geschweige denn beantragt werden sollen oder wurden.
Solch ein Antrag beim Land würde den Baubeginn verzögern und
dem Ziel der Bürgerinitiative zuwider laufen.

Der Umweltminister sollte lediglich auf die hier in
WHV seit Kaisers Zeiten praktizierte Gewässerver-
unreinigung hingewiesen und zum Handeln auf-
gefordert werden.


Das auch von Prof. Otterpohl als technisch sinnvoll bezeichnete
Druckentwässerungssystem in Verbindung mit Haushaltszerkleinerern
und Schneidradpumpen wird seit Jahren mit einer Ausnahmegenehmigung
des Landes Mecklenburg- Vorpommern erfolgreich auf dem Darß
[bei Rügen] praktiziert.
Zu einer Ausnahmegenehmigung für WHV sagte
der stellvertretende
Werksleiter von WEB, Kai
Uwe von Thülen:

"...man könne eine Ausnahmegenehmigung prüfen"
[Jeversches Wocheblatt,
30. 1. 2007]
Eine Informations- und Besichtigungsfahrt auf den
Darß
war für den Bauausschuß vorbereitet und
terminiert, sie wurde aber
von diesem nicht wahr-
genommen.


Mit freundlichen Grüßen



Monika Giesche Emmerich
Sprecherin "Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen"

Kontakt:
Tel.: 04421 - 44 48 7
Mobil 0172 - 541 59 47
Fax 04421 - 41 22 5
E-Mail: info@immobilien-kanzlei.com

P.S.
Seit kurzer Zeit können Sie sich die von den WEB [Wilhelmshavener
Entsorgungsbestriebe]
angegebenen Einleitungen auch dokumentiert
auf deren extra eingerichteten Seite angucken und downloaden:
Fäkalien/Mischwassereinleitung WEB [Einzel-]Dokumentation

Hier finden Sie die Zusammenstellung der WEB-Gesamtdaten:
WEB-Gesamtdaten [Fäkalien/Mischwassereinleitungen]

Alles Andere zum Thema: "Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen"
gibt es gesondert und immer aktuell auf dem Bürger für Bürger
Informations Portal unter dem Menue: Fäkalieneinleitungen
_____________________________________________________

>PRESSEMITTEILUNG:
Aktenzeichen: DKK-PM 00407
Datum: 11.04.2007
Pressemitteilung [Download] mit der Bitte um Veröffentlichung:
[DOWNLOAD_DKK_PRESSE_MITTEILUNG]


Sollten Sie Pressefotos von: Monika Giesche-Emmerich benötigen, so klicken
Sie hier:
[DOWNLOAD_PRESSE_FOTO_Monika Giesche-Emmerich]
_____________________________________________________

oder gehen Sie in die Rubrik:
>Fäkalieneinleitungen >Info Material.
Dort finden Sie auch Hinweise für Pressefotos etc.

_____________________________________________________

Sonstige THEMENFOTOS fordern Sie bitte hier an:
GRUPPO|635:
[Hier klicken: www.GRUPPO635.com]
Mail:
[Hier klicken: INPUT@GRUPPO635.com]
_____________________________________________________

Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen
Fiktive Interviews
| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe
| Archiv | Leserbriefe |
Spenden
| Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben