Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: The Ocean Cleanup
   

ver.di-Umfrage: Vier Fünftel aller Call-Center-Beschäftigten unzufrieden
21|02|2011



Die neue Deutsche Bescheidenheit: Eben ´mal auf mehr Lohn verzichten und einen Zweitjob annehmen ohne zu murren - wohl kaum!

Die große Mehrheit der Beschäftigten in Call-Centern ist mit ihrer Arbeit unzufrieden, wünscht sich bessere Arbeitsbedingungen und weniger Frustrationen im Job.

Das geht aus einer Umfrage der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft [ver.di] anlässlich der Messe Call Center World hervor, die am Dienstag [22.02.] in Berlin beginnt.

Danach beklagen sich 83 Prozent der Teilnehmer an der ver.di-Umfrage in 13 Call-Centern mit insgesamt 7.500 Beschäftigten über „schlechte Arbeitsbedingungen“; mehr als 88 Prozent vermissen Anerkennung für ihre Arbeit; 78,4 Prozent fühlen sich „leer und ausgebrannt“ und 68,7 Prozent erleben ihre Arbeitssituation oft als frustrierend.

Mehr als 82 Prozent der Befragten halten einen Arbeitgeberwechsel für möglich. Fast 62 Prozent schätzen, dass sie ihren Job im Call-Center nicht bis zur Rente ausüben können.

„In den Unternehmen muss deshalb ein besserer Arbeits- und Gesundheitsschutz durchgesetzt werden. Auch müssen die vorhandenen Regelungen besser genutzt werden“, betonte Ulrich Beiderwieden, ver.di-Call-Center-Experte.

Deutliche Kritik üben Call-Center-Beschäftigte auch an der Bezahlung:
75,9 Prozent der Befragten halten die derzeitigen Entlohnungsbedingungen für nicht angemessen.

Viele Betroffene benötigten zudem einen Zweitjob. Auch seien „Aufstocker“, die am Ende des Monats zusätzliche staatliche Leistungen nach Hartz IV beantragen müssten, in Call-Centern keine Seltenheit.

„Es kann nicht sein, dass sich eine Wachstumsbranche auf Dauer tarifvertraglichen Regelungen verschließt. Wir fordern deshalb die Vorstände und Geschäftsführungen der Call-Center-Dienstleister sowie die Interessenverbände Call-Center-Verband und DDV auf, mit ver.di tarifvertragliche Strukturen zu schaffen“, sagte Beiderwieden.


An der Kongressmesse „Call Center World Berlin 2011“ beteiligt sich ver.di erneut mit einem Messestand, um die Besucher sowie die anwesenden Beschäftigten, Teamleiter und Führungskräfte der Branche zu informieren.

Quelle: ver.di


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben