Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

Greenpeace-Aktivisten auf Förderturm in Asse
06|11|2008



Wie hier am Robin Wood 31. Oktober 2008 hat sich auch Greenpeace des Förderturms bemächtigt um auf das Endlagerproblem weiter aufmerksam zu machen [Bild: Robin Wood]

Greenpeace fordert die Rückholung aller radioaktiven Materialien

Mit einer Aktion auf dem Förderturm des Atommüll-Lagers Asse II fordern 40 Greenpeace-Aktivisten seit heute früh die Rückholung des radioaktiven Materials. Auf einem 5 mal 5 Meter großen Banner steht: "Asse: Der Atommüll muss raus". In dem ehemaligen Salzschacht lagern unter anderem Brennelemente aus dem Atomreaktor Jülich. Aus den zum Teil stark beschädigten Fässern tritt Radioaktivität aus. Greenpeace hat bereits vergangene Woche Dokumente veröffentlicht, nach denen in der Asse II schon vor Inbetriebnahme Risse und Wassereintritte festgestellt wurden. Dennoch wurde die Anlage für die Einrichtung eines Atommüllendlagers empfohlen.

"Dieser Atommüll ist eine tickende Zeitbombe im Berg", sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace an der Asse. "Es dürfen keine Kosten und Mühen gescheut werden, die gefährliche Situation zu bereinigen."

Die Kosten für die Rückholung des Atommülls würden nach Schätzungen von Gutachtern mindestens 2,3 Milliarden Euro betragen. Nach Auffassung von Greenpeace müssen die Kosten diejenigen Bundesländer und Betreiber von Atomkraftwerken tragen, die den Atommüll in die Asse geliefert haben. Der Atommüll stammt hauptsächlich aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe in Baden-Württemberg, von der Atomindustrie und aus dem Kernforschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen.

"Die Einlagerung von Atommüll in Salz ist im Bergwerk Asse II offensichtlich gescheitert. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann daher auch nicht länger den Salzstock in Gorleben als Endlager befürworten", sagt Smital, wenige Tage vor dem Eintreffen von hochradioaktivem Atommüll im niedersächsischen Gorleben. Der dortige Salzstock hat auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern keine deckende Tonschicht und dadurch Kontakt zum Grundwasser. Ein stabiles Deckgebirge ist jedoch notwendig, wenn Atommüll in einem Salzstock gelagert werden soll.

Artikel von:
Sigrid Totz

Quelle: www.GREENPEACE.de
_____________________________________________________
Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben