Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





DUH Plastikfreie Stadt
   

In Grafschaft wächst Kaffee
10|09|2010



Das Fair-Cafe in Schortens ist auch bekannt für seine Musikveranstaltungen. [Foto: Uwe Meißner]. 

Im Schortenser Ortsteil Grafschaft gibt es seit 13 Jahren im Kultur- und Bildungs-Zentrum Fairhandelshaus MERCADO MUNDIAL die einzige kleinste Kaffee-Rösterei, die traditionell-handwerklich in einem 5-KG-Trommel-Röster ökologisch angebauten und fair-gehandelten Rohkaffee verarbeitet und an Kaffee-Gourmets sowie an 3 ausgesuchte Spitzen-Gastronomie-Betriebe liefert. 

Unter der Marke „Schortens-Kaffee“ bietet die kleine Rösterei ihrer Heimat-Stadt auch  einen sogen. Stadt-Kaffee an, der bei Schortensern und Ex-Bürgern stetig wachsende Beliebtheit verzeichnet. Schortens ist damit die einundfünfzigste Stadt in Deutschland, die sich mit einem eigenen Agenda 21-Städtekaffee schmücken kann.

Jetzt wird in Grafschaft Kaffee nicht nur geröstet, sondern sogar angebaut. In kleinem Stil natürlich, denn die klimatischen Bedingungen in unserer Region sind nicht sehr förderlich für eine Pflanze, die sich in Äquator-Nähe rund um den Globus wohlfühlt und gedeiht. Seit 1997 hegen pflegen Jutta und Reinhard Hartwig auch Kaffee-Bäume in Töpfen in der Hoffnung, die Pflanzen könnten irgendwann blühen und Früchte tragen.

In diesem Jahr hat es geklappt. Eine 13 Jahre alte Kaffee-Pflanze hat im Juni prächtig geblüht und inzwischen erfreulich viele Früchte angesetzt, die Kaffee-Kirschen.

Noch sind die klein und grün. Kaffee-Röstmeisterin Jutta Hartwig hat ihren Kaffee-Baum in diesem Sommer in den Fair-Café-Garten gestellt, wo er anscheinend in der Umgebung von vielen wildwachsenden Pflanzen genau das „Ambiente“ bekommt, um zu gedeihen, denn Kaffeepflanzen mögen das Miteinander mit anderen Pflanzen, die ihnen Schatten spenden.

In der freien Natur blüht ein Kaffee-Baum, der über 4 Meter hoch werden kann, frühestens nach 3-4 Jahren. Die Kaffee-Bauern schneiden die Bäume auf 1,5 – 2 Meter herab, damit sie buschig werden und von den Pflückern abgeerntet werden können. Bis zu 20 Jahre kann so eine Kaffee-Pflanze gute Erträge bringen.

Der Grafschafter Kaffeebaum mißt von der Wurzel bis zur Krone derzeit 1,70 m. Unter günstigen klimatischen Bedingungen dauert es von der Befruchtung der Blüte bis zur Ernte 9-14 Monate. Und Temperaturen unter Null ist für die Pflanze tödlich. Das bedeutet für die Grafschafter Kaffee-Röster: ihren Kaffeebaum rechtzeitig wieder in ihr Wohnzimmer holen, denn die Ernte wird voraussichtlich erst im März 2011 sein. Wie sich die Reife der Kaffee-Kirschen allerdings wirklich entwickeln wird, bleibt zu beobachten.

Dass es auch in Friesland möglich ist, Kaffee-Pflanzen selbst zu ziehen, wissen Jutta und Reinhard Hartwig, denn sie haben schon im letzten Jahr 6 Samen ernten können, wovon einer inzwischen zu einem „Kaffee-Bäumchen“ von 15 cm Höhe gediehen ist. Vielleicht blüht es ja in 13 Jahren auch.

Quelle: Fair-Cafe


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben