Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: Ludger Abeln
   

“Zur Sache” Interview mit Josef Kamphues
10|01|2011



Auch in Friesland weit verbreitet: Mastbetriebe.

Nach Auffassung der friesländischen Grünen ist es unglaublich mit welchen Argumenten der Dioxin-Skandal teilweise herunterspielt, ja verniedlicht wird.

Hier geht es um kriminelles Handeln und um die Frage :”Wie kommt der Staat seiner Fürsorgepflicht für die Verbraucherinnen und Verbraucher in Bezug auf Lebensmittelsicherheit nach “, so Kreissprecher Bernhard Schwanzar. Dioxin hat in technisch hergestellten Fetten nichts zu suchen und schon gar nicht in der Nahrungskette. 

Tier und Mensch, als Entsorgungsort für Giftstoffe, die auf diese Weise günstig beseitigt werden sollten ist kein “Versehen”, sondern Vorsatz. Es ist natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass viele Veredelungsbetriebe, besonders bei der Massentierhaltung unter demselben Kostendruck stehen, wie der industrielle Futtermittelhersteller. Das darf aber nicht zu Gesundheitsgefährungen für Tier und Mensch führen.

Hier bedarf es nicht nur strengerer Kontrollen, schärferer Gesetze, einer strikten Trennung der Produktion, sondern auch des Verzichts auf die technische Herstellung des Tierfutters und Rückgriff auf eine weitgehend natürliche Futtermittelproduktion mit Zertifizierung. Das ist nicht nur eine Frage des Verbraucherschutzes, sondern auch der Moral.

Natürlich muss der Verbraucher ab sofort noch genauer hinsehen und lieber etwas mehr bezahlen oder auch häufiger auf den Fleischverzehr verzichten.

Wieso füttert man seine Tiere nicht mit Mais oder Getreide, sondern mit tierischen oder pflanzlichen Fetten. Es ist auf jeden Fall sinnvoller Tiere vernünftig zu ernähren, anstatt Mais und Getreide in Bioenergie umzuwandeln. Anonsten muss der Verbraucher in Zukunft auf Fleisch und Eier verzichten.

Ein erster Schritt zu mehr Lebensmittelsicherheit könnte sein regionale Produkte zu bevorzugen und das Futter dafür in der Region zu erzeugen. Man sollte als Landwirt den Betrieb noch kennen, wo das Futter herkommt, wenn man es nicht selbst erzeugen kann.
    
Mit freundlichen Grüßen 

Bernhard Schwanzar
[Kreissprecher B’90/Die Grünen und landwirtschaftspolitischer Sprecher im Kreisverband Friesland]

Quelle: Grüne | Kreisverband Friesland


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben