Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Die Feste bröckelt
06|08|2013



Das einst so stolze denkmalgeschützte Rathaus könnte bald ohne Turm dastehen.

Der bauliche Zustand des ‚roten Rathauses’ in ‚Schlicktau’ ist treffend mit dem Gefüge der schwarz/roten Regierungskoalition, im Inneren des Högerbaues zu vergleichen. Der Zusammenhalt schwindet ganz offensichtlich bei beiden in erschreckendem Maße.

Beim monumentalen Klinkerbau mit dem imposanten, alles um ihn herum überragenden Turm ist es wohl eine Folge des Beginns der nachlassenden Solidität deutscher Baukunst in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg. Das ansteigen dieser  Minderhaltbarkeit von errichteten Bauwerken hat übrigens bis auf den heutigen Tag beständig zugenommen. Quer durch alle Gewerke.

Früher wurde scheint’s für die Ewigkeit gebaut [man sieht es ja den vielen noch vorhandenen sakralen Bauten] gegenwärtig wohl nur noch für die Abrissbirne von Übermorgen oder den schnellen Profit der Investoren.

Ich habe mich deshalb häufig gefragt, was unsere Ahnen als Baumeister in den Jahrhunderten zuvor denn nur anders gemacht haben. Was sie besser gemacht haben, so dass ihre Bauwerke heute noch stehen und ihren Sinn und Zweck erfüllen.

Der zunehmende bröckelnde Zusammenhalt der Regierungskoalition im Inneren des Högerdenkmals hat zwar auch etwas mit zunehmender Unfähigkeit zu tun – aber da beschränkt es sich auf das ‚wirklich regieren können’ der meisten sich darin tummelnden Ratsmitglieder und der ihnen zugeordneten Verwaltungsspitze.

Es zeigt sich jetzt, dass diejenigen, die sich noch nie so recht mochten, sich immer noch nicht mögen. Es rächt sich der „Königsmord“ der jadestädtischen Sozialdemokraten – es rächt sich die Verhinderung des eigenen fähigen und aussichtseichen Kandidaten bei der 2011er Wahl.

Ob es die Furcht der roten Führungs-Clique vor der Aufdeckung ihrer jahrzehntelangen Misswirtschaft und Machenschaften oder einfach persönliche Missliebigkeit über die Bennennung eines Kandidaten von außerhalb des eigenen Sumpfes war, das mag dahingestellt bleiben – auf jeden Fall kann man auf Verrat keine Staaten bauen – besonders dann nicht, wenn dem dadurch dominierenden Gegenkandidaten als Gewinner das perfekte Erscheinungsbild der eigenen Taille weitaus wichtiger scheint, als das Wohl der Stadt, deren Verwaltung er als Oberbürgermeister vorsteht.

Es würde mich nicht wundern, wenn in nächster Zeit alle toten und blinden Augen der leerstehenden Geschäfte längs der Strassenzüge unserer Kommune, mit Geldern aus dem magersüchtigen Stadtsäckel verspiegelt, daherkommen – damit der erste Bürger auf Schritt und Tritt den Sitz seines Jacketts kontrollieren kann. Wahrscheinlich ist es dann geschehen, ohne die Bürgervertreter dazu befragt oder zumindest davon in Kenntnis gesetzt zu haben.

Dieses bisschen Selbstverliebtheit sollten die Bürger dem Ersten unter sich schon zugestehen – selbst wenn er aller Stadt seit seinem Amtsantritt ziemlich lieblos behandelt.

Ewald Eden


Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben