Bild: GRUPPO635.com | hufenbach


UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"











PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   
Seit 24-03-2022 online:

FOTO: Hufenbach
Zur Webside (https://help.gov.ua/): [Hilfe für die Ukraine]

Enthüllung einer Gedenktafel für den Philologen
Dr. Artur Kibat
23|09|2008



Bei der Enthüllung von links : Helmut Hinrichs [Schatzmeister Tierschutzverein Wilhelmshaven und Umgebung e.V.], Ratsfrau Ursula Glaser [CDU], Wolfgang Streithoff [Steinbildhauerei Niessen], Hans Hartmann [SPD], Joachim Tjaden [ehem. 1. Vorsitzender Tierschutzverein Wilhelmshaven und Umgebung e.V.], Peter Hopp Initiator

Presse-Info zur Enthüllung einer Gedenktafel für den Philologen
Dr. Artur Kibat am 22. September 2008 auf dem Friedhof Friedenstraße

Dr. Artur Kibat, 1878 – 1960, geboren in Lyck [Masuren, Ostpreußen], wuchs in einem Waisenhaus in Königsberg auf, studierte an der Universität Königsberg, der „Albertina“, lebte von 1910 bis zu seinem Tode in Wilhelmshaven im Hause Gökerstraße 198 [„Dr.-Kibat-Haus“] und schuf dort – als Gemeinschaftswerk mit seinem in Gotha [Thüringen] lebenden jüngeren Bruder Otto Kibat – in jahrzehntelanger Arbeit die einzige vollständige deutsche Übersetzung des berühmtesten Romanwerkes der chinesischen Kulturgeschichte, des fünfbändigen Weltklassikers „Djin Ping Meh“ [„Schlehenblüten in goldener Vase“] aus dem 16. Jahrhundert. Diese in der Jadestadt  erbrachte Kulturleistung verdankt Wilhelmshaven seiner damals engen Verbindung mit Tsingtau, von wo Otto Kibat, einst mit dem III. Seebataillon dorthin gelangt, das chinesische Originalmanuskript zu seinem Bruder nach „Schlicktau“ brachte.

Dr. Artur Kibat lehrte als Studienrat an der Oberrealschule in der Prinz-Heinrich-Straße [Mozartstraße], dem heutigen Feuerwehrgebäude. Er zählte 1950/51 zu den Wiedergründungsmitgliedern des Tierschutzvereins Wilhelmshaven, dem er sein Erbe vermachte, mittels dessen 1981/82 das nach ihm benannte „Dr.-Kibat-Tierheim“ an der Ladestraße erbaut werden konnte.

Die Aufstellung einer Informations- und Gedenktafel für Dr. Artur Kibat auf der inzwischen aufgelassenen Grabstelle ist Ergebnis einer Privatinitiative und soll zugleich das allgemeine Bewusstsein für das kulturelle und geschichtliche Eigenprofil unserer Heimatstadt schärfen.

Kosten:
rund 1000 Euro.

Finanzierung:
500 Euro durch Tierschutzverein Wilhelmshaven und Umgebung e.V. [Beschluss vom Juni 2008 unter dem Vorsitz von Joachim Tjaden und Schatzmeister Helmut Hinrichs];
300 Euro durch die Privatspende des Initiators [Peter Hopp, Chronist des Tierschutzvereins Wilhelmshaven, Vorstandsvorsitzender der „Tierschutzverein-Stiftung der Bürger Wilhelmshaven und Umgebung“ von 1988, Autor mehrerer Schriften zum Werke Kibats];
Restbetrag [ca. 200 Euro] durch Tierschutzverein-Stiftung der Bürger Wilhelmshaven und Umgebung;

Kulanter Selbstkostenpreis: Steinbildhauerei Niessen [Inhaber: Streithoff].

Info:
Peter Hopp
Brahmsstraße 53 | Wilhelmshaven
Tel. 04421 - 8 23 52
Email: PeterHopp@gmx.de
_____________________________________________________
Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe |





Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben