Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





DUH Plastikfreie Stadt
   

Prestigeobjekte verbauen die Zukunft
19|08|2010



Auch Wilhelmshaven pflegt Prestigeobjekte, die kaum ein Mensch nachvollziehen kann.

vzbv stellt Fünf-Punkte-Plan für eine zweite Bahnreform vor

"Wir brauchen eine zweite Bahnreform" - so lautet des Fazit des Verbraucherzentrale Bundesverbandes [vzbv] nach der Veröffentlichung der Studie des Umweltbundesamtes [UBA] über die Perspektiven des Schienengüterverkehrs und der Kritik an den geplanten Großprojekten. Die Auseinandersetzungen um das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und die UBA-Studie bestätigen die Analysen des vzbv.

"Trotz der Milliardeninvestitionen in schnelle Fernverkehrstraßen stagniert der Verkehrsanteil im Fernverkehr", kritisiert vzbv-Fachbereichsleiter Holger Krawinkel. Zudem klaffe eine wachsende Lücke zwischen den Ausbauplanungen des Bundesverkehrswegeplans und den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln.

Aus Sicht des vzbv ist nach 1994 eine weitere Bahnreform mit folgenden Eckpunkten notwendig:

1. Mehr Wettbewerb im Regionalverkehr
Die Ausbauplanungen und die Mittelverteilung müssen sich am Nachfragepotential ausrichten. Die Erfolge im Nahverkehr müssen durch eine generelle Verpflichtung zur Ausschreibungen von Verkehrsverträgen, deren Großteil in den nächsten Jahren ausläuft, fortgeschrieben werden. Über die Verwendung der Regionalisierungsmittel selbst müssen die Länder transparent auf Grundlage eines einheitlichen Kriterienkatalogs Auskunft geben. 


2. Effektivere Regulierung
Die Stellung der Regulierungsbehörde muss gestärkt werden. In der Folge sind die Stationsgebühren, die Trassenentgelte sowie die Entgelte für das Bahnstromnetz eindeutig zu regeln. Maßstab ist die erprobte Regulierungspraxis bei Telekommunikation sowie Strom und Gas. Eine Abtrennung der Netzsparte, wie sie von der Monopolkommission zu Recht gefordert wird, darf kein Tabu darstellen. 


3. Neuordnung des Fernverkehrs
Eine kostengerechte Zuordnung der Trassen-Entgelte wird den Fernverkehr stärker belasten und damit dessen Eigenwirtschaftlichkeit bei zahlreichen Verbindungen in Frage stellen. Dagegen werden die Trassen-Entgelte für den Regionalverkehr sinken. Mit den frei werdenden Regionalisierungsmitteln können zum Beispiel ehemalige Inter-Regio-Verbindungen in die öffentliche Finanzierung einbezogen werden. Für mehr Wettbewerb im Fernverkehr muss die Bundesregierung die EU-rechtlichen Vorgaben konsequent umsetzen. Gleichzeitig hat die EU dafür zu sorgen, dass alle nationalen Eisenbahnmärkte geöffnet werden.


4. Langfristige Planung und Finanzierung
Der zunehmende Wettbewerb im Güter- und Personenfernverkehr, die von der EU vorgegebenen Trassenkorridore mit Vorrang für den Güterverkehr sowie der weiter wachsende Regionalverkehr führen vermehrt zu Trassenkonflikten in jetzt schon überlasteten Knotenpunkten und auf bestimmten Strecken. Hieraus müssen die Prioritäten für die künftige Verwendung der staatlichen Infrastrukturmittel abgeleitet und der Mittelbedarf ermittelt werden. Wichtig für die Planung der künftigen Angebote und der darauf aufbauenden Ausschreibung sind zudem linienbezogene, unabhängig erhobene Verkehrsdaten aus Fahrgastzählungen.


5. Unabhängige Qualitätsprüfung
Bei der Planung der Angebote sind weit intensiver als bisher die Kunden zu beteiligen. Wegen der Langfristigkeit der Aufgabe ist eine institutionelle Verankerung erforderlich. Der Qualitätssicherung dienen regelmäßig durchgeführte Analysen der Kundenzufriedenheit durch unabhängige Verbraucherinstitutionen, wie sie in Großbritannien schon seit Jahren geübte Praxis sind.

Weitere Informationen
Studie des UBA: Schienennetz 2025/2030 ; Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienengüterverkehr in Deutschland



Link zur Studie des Umweltbundesamtes (UBA)

Schienenverkehr - Hintergrundpapier des vzbv 
Der Schienenverkehr braucht klare Ziele, mehr Transparenz und Wettbewerb, eine effektive Regulierung sowie eine wirksame Verbrauchervertretung
Link zum Hintergrundpapier

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben