Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





VIDEO:
Wagner tritt ab +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: GRUPPO635.com_hufenbachWilhelms-havens OB Wagner tritt nicht wieder an Beim Neujahrs-empfang schloss Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner eine zweite Amtszeit aus. Zu den Vorwürfen um seinen Urlaub sagte er hingegen wenig ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachWichtigkeit: Landesbühne Nord - Sehr geehrter Herr Minister, wir schreiben Ihnen deshalb, weil das hervorragend arbeitende Theater mit seinen hochmotivierten Schauspielerinnen und Schauspielern einen bedeutsamen weichen Standortfaktor insbesondere ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Scheiße ist relativ
28|05|2009



Die meisten Wilhelmshavener kennen das Problem und wissen genau, was da rauskommt, wenn die Möwen in Massen am Banter Siel am Wilhelmshavener Südstrand auf Brocken warten.

Wenn die Möwen im Wasser sind, dann gibs da irgendwas. 

Dr. Jens Graul, Kultur- und Umweltdezernent | Wilhelmshaven

Da ist es wieder, das Jahrhundertunwetter, als Begründung zum massiven Abpumpen von Fäkalien, Krankenhausabwässern und ähnlichem Kanalisationstreibgut in Wilhelmshavens Vorzeigebadezone und jetzt auch ganz klassisch und hochoffiziell in den Innenhafen, nicht unweit von einem neu eröffneten Kaffee direkt am Ems-Jade-Kanal.

Pechschwarz zog es sich am 26. Mai zu und bis zu 44 Liter Regen pro Quadratmeter machten eine geregelte Entsorgung der häuslichen und industriellen Abwässer in Richtung Zentralkläranlage unmöglich.

Da pumpte man sogar vorsorglich ab, um das Zwischenspeicherbecken zu entlasten, bevor die vom Unwettermeldeamt angekündigte Regenmenge niedergehen konnte.

Während des Abpumpens kontrollierte man selbstverständlich laufend das Mischungsverhältnis von 1:7, d. h. 1 Teil Fäkalien, Krankenhausabwässer etc. auf 7 Teile Regenwasser. Ohne diese vorherige Prüfung darf man laut Einleitungsgenehmigung nämlich gar nicht abpumpen.

Man überprüft übrigens nur das Mischungsverhältnis, nicht die Zusammensetzung des Wassers.

Das muß ein Riesenspaß gemacht haben, wenn man sich vorstellt, dass die "Starkregenphase" maximal ein halbe Stunde gedauert haben soll. Bei diesem Riesenspaß wären wir gerne dabei gewesen, um die "Kontolleure" dabei zu beobachten, wie sie ihre Hochgeschwindigkeitsanalysen, auch Schnelltest genannt, durchgeführten.

Zur Vertiefung einige Auszüge aus Wilhelmshavens Heimatillustrierten:
Zitat: "Blitz und Donner trieben Pferd in Graben
<...>
Der Werkleiter der Wilhelmshavener Ensorgungsbetriebe, Olaf Schröder, bezeichnete die morgentlichen Güsse als "Extrem Ereignis mit der fünffachen Menge eines Starkregens innerhalb von 10 Minuten".
Tatsächlich habe man angesichts  der Unwetterdrohung die Pumpwerke rechtzeitig frühmorgens besetzt, und auch der erste Spülstoß sei über das Banter Siel erfolgt."

Nicht-Wilhelmshavener sollten wissen, dass das Banter Siel direkt am Südstrand von Wilhelmshaven liegt und direkt in das Vorzeigebade- und Wassersportrevier sowie den Nationalpark Wattenmeer mündet.

Weiter führt das lokale Heimatblatt aus:
Zitat: "Doch nachdem selbst die großen Speicher des Pumpwerks Süd in nur 3 Minuten zu 95 Prozent gefüllt waren, musste anschließend ebenfalls in den Hafen entwässert werden, unter Einhaltung eines Mischungsverhältnisses von mindestens 7:1 Regen-/Schmutzwasser.
Die stufenweisen Schritte der Entlastungseinleitung von insgesamt ca. 45.000 Kubikmetern seien nach genehmigungsrechtlichen Vorgaben erfolgt.
Bei einem sintflutartigen Regen in kürzestem Zeitraum"hätte auch ein pfurztrockener Kanal nichts genutzt"."

Und genau bei diesem Vorgang, der Kontrolle des Mischungsverhältnisses, wären wir sehr gerne dabei gewesen, denn glaubhaft wirkt das Vorhaben, die gesetzlichen Einleitungsbestimmungen während des Abpumpens laufend auf Richtigkeit zu überprüfen, nämlich nicht.

Jetzt haben wir endlich Vergleichswerte, d. h. bis heute war nicht bekannt, wieviel man in den Innenhafen abpumpt. Die 45.000 Kubikmeter müssen ausserdem zu den am Südstrand verklappten hinzugerechnet werden und nicht zu vergessen ist auch das Siel im Nordwesten der Stadt.

Die Bürgerinitiative, "Die Kaiserlichen KanalarbeiterInnen", verweisen dauernd auf diese schwammigen Ausführungen der Behörden und Verantwortlichen. Besonderer Dorn im Auge sind die sporadischen Kontrollen der Wasserqualität an der einzigen Messstelle am Südstrand, die keine Aussagegekraft besitzt, was das Badewasserqualität in der Vorzeigebadezone angeht.

Man mißt die Zusammensetzung des Badewassers auch nur alle 14 Tage innerhalb der Badesaison, nicht wie von der Europäischen Union vorgeschrieben auch während einer Einleitung. Der Strand wird auch nicht wie vorgeschrieben 72 Stunden gesperrt, bis die gemessenen Werte nach einer Einleitung für unbedenklich erkärt werden. Der Strand wird munter wieder eröffnet, wenn der Regen vorübergezogen ist, so wie am 26. Mai 2009.

Der letzte Satz der Heimatillustrierten bringt auf den Punkt, wie willkürlich die Behörden mit Fäkalieneinleitungen umgehen:
Zitat: "Schröder geht davon aus, dass das in den Kanal eingeleitete Schmutzwasser bald biologisch wieder abgebaut sein wird."
[Anm. d. Redaktion: ...und das am Wilhelmshavener Südstrand?]

Wir fragten Radio Eriwan [jeder hat so seine Berater], was die denn dazu meinen und die antworteten uns per Fax:
Zitat: "Im Prinzip ist alles biologisch abbaubar, fragt sich nur wie lange das dauert."


Da ist doch der absolute Beweis für die Unbedenklichkeit für die Einleitung von Fäkalien-, Krankenhaus- und sonstigen Schmutzabwasserfrachten in Binnenhäfen und Vorzeigebadezonen in direkter Nähe zu Cafes ohne deren Zusammensetzung zu kontrollieren - oder?

Hoffentlich regnet es nie wieder.


Wolf-Dietrich Hufenbach
Dokumentarfilmer | Wilhelmshaven

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!

Anm. d. Redaktion:
Als Bürger erreichen Sie die Verantwortlichen unter folgenen Adressen:


Gesundheitsamt Wilhelmshaven:
Gökerstraße 68
26384 Wilhelmshaven
Telefon: 04421 - 16-0
Fax: 04421 - 16-1569
e-Mail: gesundheitsamt@stadt.wilhelmshaven.de

Oberbürgermeister Wilhelmshaven:
Eberhard Menzel [SPD]
Rathaus
26380 Wilhelmshaven
Telefon dienstlich: 0 44 21 - 16 12 10
Fax dienstlich: 0 44 21 - 16 18 01
e-Mail: oberbuergermeister@stadt.wilhelmshaven.de

Kultur und Umweltdezernent Wilhelmshaven:
Dr. Jens Graul
Rathaus
26380 Wilhelmshaven
El Rathaus | Zimmer 356
Tel.: 0 44 21 - 16 1411,
FAX: 0 44 21 - 16 13 50
e-Mail: jens.graul@stadt.wilhelmshaven.de

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


 ...alles zu den Einleitungen unter:
FÄKALIEN-EINLEITUNG [NEU!]
Einleitungs Dokumentation WEB
27|05|09 Erleichterung
08|05|09 Saison Open 2009

Videos:
04|06|08 DOKU: Fäkalienanomalien
02|06|08 Baden: Alte Bekannte
10|05|08 Saison Open 2008
09|08|07 RTL - Es stinkt zum Himmel
12|07|07 EXTRA 3 - Fäkalien
12|05|07 Saison Eröffnung - Menzel

Karikaturen:
19|11|08 Lagunen Harti
29|07|07 Das Grauen am Siel
18|04|07 Chorknaben
07|02|07 Kaiserliche Enten
28|09|06 Badezonenprävention
07|09|06 Fäkalien-Lösung
30|08|06 Baden in Fäkalien

Fäkaliensong:
Ich gehe hier nicht baden!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe |


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben