Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   

Schmerzgrenze erreicht
02|11|2010



Bis zu 120 Züge könnten nach den Vorstellungen der "Macher" der Wilhelmshavener Wirtschaftsstrategie die Gleise "bevölkern" und man wird das Gefühl nicht los, dass die Bahn genau am Lärmschutz für die Bahnanlieger sparen will.

Der Bau des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven ist für viele Menschen in der Region ein großer Hoffnungsschimmer für eine positive wirtschaftliche Entwicklung ihrer Heimat.

Was ihnen allerdings seit Jahren, als ständige Vertröstungen auf die Zukunft, von einigen Politikern und auch von der Deutschen Bahn AG zugemutet wird, stößt mittlerweile schon an die Schmerzgrenze.

Versprach der frühere Bahnchef Hartmut Mehdorn noch 2006 im Fernsehen "die notwendige Bahnumfahrung Sande werde 2010 fertig gestellt sein", hört man aktuell aus Berlin "...Zweigleisigkeit und Lärmschutz sollen bis 2012 fertig sein..." und "...der Bund hat dafür 150 Mio. € in Aussicht gestellt!"

Wenn man die Chronologie der leeren Versprechungen aus Berlin zu der notwendigen Infrastruktur des JWP seit Jahren einmal verfolgt, dann kann man nur vermuten und befürchten, dass der Nordwesten der Republik von einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung abgehängt wird.

Den vertröstenden Aussagen aus Berlin folgt immer das gleiche Ritual einiger Mandatsträger: Sie verkaufen [unwidersprochen] diese Vertröstungen als Erfolg ihres eigenen unermüdlichen Einsatzes und wollen uns Glauben machen, es wird schon alles klappen!

Warum werden ihnen denn nicht aktuell folgende Fragen gestellt:
 
Warum haben die verantwortlichen Ingenieure der DB Projektbau der Öffentlichkeit noch vor 14 Tagen im Zeitplan für den möglichen Ausbau zur zweigleisigen Trasse frühestens die Jahre 2014/2015 genannt?
 
- Bis zur geplanten Inbetriebnahme des JWP im August 2012 verbleiben noch 22 [!] Monate; wie soll der Bahnausbau in diesem Zeitfenster realisiert werden können, wenn es noch keine abgeschlossenen Planfeststellungsverfahren gibt?
     
- In gleicher Veranstaltung wurden die notwendigen Ausbaukosten mit fast 500 Mio. € beziffert; wann werden die für eine ausreichend notwendige Infrastruktur des JadeWeserPorts zusätzlich erforderlichen von 350 Mio. € in Aussicht [?] gestellt?
 
Wann wird die negativ betroffene Gemeinde Sande endlich mit der rechtlich verbindlichen Finanzierungsvereinbarung rechnen können?
 
Es bleibt nur zu hoffen, dass die bislang vagen Aussagen aus Berlin die Menschen in der Region nicht "einlullen" werden und

am 6. November

um "fünf vor Zwölf" in Sande

machtvoll für den Bahnausbau demonstriert wird!

Bild: GRUPPO|635 - hufenbach












Peter Torkler


Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben