Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
   

Ein neuer Herbst, ein neues Spiel
27|10|2012



Die Jagd auf Nonnegänse ist erneut Streitthema.

Es geht wieder von vorne los – man könnte auch sagen, es beginnt eine neue Verhohnepipelung der Naturfreunde und Naturschützer, oder einfach gesagt, all derjenigen, die sich in der Region um die natürliche Kreatur kümmern und sorgen.

Ich möchte ergänzend sagen, eine erneute Verhohnepipelung all derjenigen, die sich ehrenamtlich und freiwillig mit großem Einsatz um die Belange des Naturschutzes mühen und sorgen.

Die Bediensteten in der amtlich dafür zuständigen Behörde möchte ich nicht in den Kreis der sich mühenden einbeziehen, weil ich es als eine Geringschätzung, ja sogar Beleidigung der aktiven Freunde der natürlichen Vogelwelten am Jadebusen empfinden würde.

Als es im letzten Herbst nach den Protesten gegen den „Kriegswaffeneinsatz“ im Dangaster Groden geheißen hat, „de Buuren scheeten nich mehr“ haben alle, die sich gegen das Böllern eingesetzt hatten, aufgeatmet. „Der Krieg ist vorbei“ ging es durch die Reihen.

Die Verlautbarungen eines Herrn Tuinmann, von der Verwaltung des Landkreises Friesland, hinsichtlich einer erzielten Einvernehmlichkeit mit den anrainenden Landwirten die künftige Entschädigungspraxis betreffend, ließen dieses Aufatmen zu. Deichauf, deichab hieß es, das ist für alle Zukunft geregelt.

Nichts war geregelt – ja nicht einmal der Versuch einer Regelung war auf den Weg gebracht worden. Jetzt ist man genau wieder an dem gleichen Punkt, an dem man sich im letzten Jahr zu Beginn der Kampagne befunden hat. Irgendwie fühlen sich die Kümmerer von einem Herrn Tuinmann veräppelt, wenn er verlautbart, dass man als Behörde sich jetzt der Dinge annehmen werde, in der Hoffnung, eine Regelung zu erzielen mit der die Natur – in diesem speziellen Fall die Nonnengänse im Dangaster Groden - ebenso gut leben könnte, als wie die betroffenen Bauern. Herr Tuinmann scheint dabei völlig außer acht zu lassen, dass sich die Nonnengänse nicht wehren können – die Bauern dagegen sehr wohl. Oder sollte er sich, gerade weil sich ein oder mehrere Bauern vehement einer, die Natur und somit die Nonnengänse, schützenden Regelung widersetzen, einer solchen Verschleppungstaktik bedienen?

Ewald Eden

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben