Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES








WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

VIDEO:
Profit statt Patientenwohl +++
ARTIKEL:
Sehr gern gelesen +++
VIDEO BÜRGERPORTAL:
BISMARCKDENKMAL Enthüllung +++
Bild: screen.arteLängst übernehmen große Konzerne wie Rhön, Helios, Sana und Asklepios flächendeckend ehemals kommunale oder kirchliche Kliniken und verändern damit die Krankenversorgung grundlegend. Zunehmend werden auch Arztpraxen aufgekauft ... [... zum Video]
GRUPPO|635 | hufenbachKranken-haus-Deal stinkt zum Himmel - Fusions-Fake in Wilhelmshaven auf Kosten der Steuerzahlerinnen: Was ist das eigentlich, so ´ne Fusion? ... irgendwie auch ´ne interessante Angelegenheit, in diesem Fall der Zusammenschlussversuch zweier Krankenhäuser ... [... mehr]
Bild: GRUPPO|635 | hufenbach Nichts ist so umstritten, wie die Aufstellung vergangener Heroen in Metallform auf formschönen Sockeln bei Sonnnenschein. In Wilhelmshaven gibt es ganz bestimmt wichtigere Probleme zu lösen, als ein ehemaliges Bismarck-Denkmal zu reaktivieren ... [... zum Video]

   

Alles was wir tun hat Folgen
05|07|2014



In Würde und richtig behandelt alt zu werden ist in Zeiten der Ökonomisierung der Medizin nicht mehr ganz so einfach.

Oftmals neigen die Menschen in der heutigen Zeit dazu, nur mit engstem Tunnelblick bis zum unteren Tellerrand ihr eigenes Tun und Handeln zu betrachten.

Das kann sehr bequem sein und schützt unter Umständen auch vor einer Überforderung der eigenen Leistungsfähigkeit. Ist ein solcher Lebensstil aber auch richtig?

Sie kennen doch die Geschichte vom Schmetterling der in Norddeutschland auf einem Ast landet und in China wird dadurch ein Erdbeben ausgelöst?

Will sagen:
Unser jegliches Tun und Handeln hat Folgen, hat Auswirkungen auf den weiteren Verlauf.

Den Verlauf eines Wohlbefindens. Den Verlauf einer Erkrankung. Ja sogar auf den Verlauf eines ganzen Lebens ganzer Menschengruppen wie z. B. Familien.

Im Gesundheitsbereich erlebe ich dies sehr oft. Teilweise bekomme ich Patienten mit 15 unterschiedlichen Medikamenten. Allein die Tatsache, dass man von einer Handvoll Tabletten am Morgen bereits satt ist und keinen Appetit mehr auf das Brötchen hat, ist schon nicht unerheblich. Die Wechselwirkungen der Medikamente untereinander sind gar nicht mehr überschaubar. Bestehende Erkrankungen können unter Umständen verschlimmert, ja sogar neue Krankheitsbilder können dadurch hervorgerufen werden.

Den Schülern der Krankenpflegeschule erkläre ich deren Verhalten entsprechend.

Ein Patient mit Verschleiss eines Gelenkes nimmt wegen der Schmerzen ein Medikament. Dieses Medikament greift den Magen an. Also muss er auch noch ein Medikament nehmen, das den Magen schützt. Ansonsten droht ein Geschwür oder eine Blutung. Der Patient hat aber nun 2 Wochen zuvor einen Platzhalter in eine Herzkranzader eingesetzt bekommen, einen Stent. Damit dieser Stent sich nicht wieder durch ein Blutgerinnsel verschließt muss er Medikamente nehmen. Die gleichzeitige Einnahme des Magenschutzes behindert aber die Wirkung dieser Medikamente. Somit kann der Stent sich verschließen. Es kann ein Herzinfarkt die Folge sein. Ein Rattenschwanz …

Sie sehen:
Die Behandlung eines Menschen und besonders eines alten Menschen ist mit größter Demut durchzuführen weil wir der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen sein können.

Oftmals gleicht der Zustand eines alten, kranken Menschen einem Dominospiel. Kippt der erste Stein um, reißt er die anderen mit.

Die Kunst des Geriaters besteht nun darin, diese Kettenreaktion aufzuhalten und die gefallenen Steine wieder bestmöglich aufzustellen.

Wir sollten uns immer vor Augen halten:
Alles was wir tun hat weitreichende Folgen, auch wenn ich das durch die Scheuklappen nicht sehe.

Bild: GRUPPO|635 - hufenbach
Peter Plettenberg
Facharzt für Geriatrie | St. Johannes Hospital | Varel

Quelle: peterplettenberg.de

Kommentare

Ewald Eden | Wilhelmshaven
Auszug aus: "Mein Freund, der Krebs ...":
Pillen, Medikamente, Arzneimittel hatte ich eine Menge verordnet bekommen. dreizehn verschiedene Sorten zählte ich, als ich sie, daheim am Küchentisch sitzend, zu sortieren begann. Dreizehn verschieden bunte Produkte aus den diversen Giftküchen der Pharma-Industrie. Nach dem dritten Beipackzettel habe ich entnervt aufgehört diese zu lesen, obwohl ich mit der Aufnahme geschriebener Informationen im allgemeinen keine Schwierigkeiten habe - DAS war mir einfach zu einfältig, was mir da an unsäglichen Unwägbarkeiten von Seiten der am menschlichen Leid groß verdienenden Konzerne um die Ohren geschlagen wurde. Warum sollte ich Pillen gegen die Nebenwirkungen und Folgen der Einnahme von Pillen einnehmen, und deren Nebenwirkungen und Folgen dann ebenfalls mit weiteren Pillen bekämpfen?
So wie sich die Preise für die Arzneimittel in teils astronomischen Höhen bewegten, so empfand ich auch die Herstellung und den Vertrieb als eine für die Pharmakonzerne staatlich sanktionierte Lizenz zum Gelddrucken. Diese Art von Vergehen am Volke konnte und wollte ich nicht auch noch unterstützen.
Eingenommen habe ich letztendlich keine einzige davon. Ich habe den Inhalt der Tüte voller bunter Pharmazie beim nächsten Termin auf den Schreibtisch der mich begleitenden Onkologin entleert, und ihr meinen Entschluß der Nichteinnahme kundgetan. Sie hat mir darauf nichts erwidert - sie hat mich bloß angeschaut. Selbst als ich ihr sagte, dass ich auch die Chemotherapie absetzen würde, weil ich die Rennerei zwischen Klosett und Spuckeimer nicht wolle, hat sie mich nur mit ihren klugen Augen angesehen, als wenn ich von weither, von einem fremden Stern gekommen wäre.

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben